Große Freude für die katholische Kirchengemeinde Guttenberg: Sie erhielt ein handgeschnitztes Kreuz als Geschenk. Die Plastik aus edler Eiche hatte Udo Holländer angefertigt.

Der aus Herne stammende Künstler wollte damit die katholischen Christen erfreuen, nachdem er bereits vor einiger Zeit der evangelischen Gemeinde ein Präsent überreicht hatte: ein Mosaik mit dem Konterfei Martin Luthers. Er versteht sich auf die Kunst, aus kleinen Teilchen ein großes Ganzes zusammenzusetzen. Und so hat der 76-Jährige im Laufe seines Lebens schon viele Mosaik-Bilder unterschiedlichster Themen geschaffen.

Von der Intuition geleitet

Beim Entstehungsprozess für das Holzkreuz ließ sich der Autodidakt ganz von seiner Intuition und Kreativität leiten. Ein Vorbild für sein Werk gibt es nicht. Das Sinnbild des Leidens Jesu befindet sich in einer runden, sich nach oben verjüngenden Form, die für den Künstler eine Allegorie auf das Leben und den Tod darstellt. "Das passt ja jetzt genau für die Zeit vor Ostern", sagte Holländer, der sich sehr lobend äußerte über die in Guttenberg gelebte Form der Ökumene.

Die Übergabe des Kreuzes fand im Rahmen eines Gottesdienstes in der Schlosskirche statt. Sandra Hempfling, Sabine Kreil, Mesner Markus Wenzel-Teuber und Liselotte Will vom Kirchenteam nahmen das Geschenk entgegen und dankten dem Spender auch im Namen von Pater Adrian Manderla, der an der Überreichung nicht teilnehmen konnte. "Das ist ein echtes Schmuckstück, das in der Kirche einen gebührenden Platz finden wird", so Sandra Hempfling. Klaus Rössner