Das ehrenamtliche Engagement vieler Helfer bildet eine tragende Säule im bayerischen Natur- und Umweltschutz. Das betonte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber bei der Verleihung des "Grünen Engels" an 22 Ehrenamtliche aus Oberfranken in Bayreuth. "Ohne Ehrenamt geht in Bayern nichts, gerade im Naturschutz ist die Arbeit der vielen Helfer unverzichtbar. Das großartige Engagement der Menschen trägt maßgeblich zum Schutz der Natur und zum Erhalt der Artenvielfalt in Bayern bei. Über eine Million Menschen engagiert sich im Freistaat in Naturschutzverbänden. Sie helfen bedrohten Tier- und Pflanzenarten, schützen Biotope oder arbeiten in der Umweltbildung und geben ihr umfangreiches Wissen weiter", so Glauber.

Schätzungen beziffern den wirtschaftlichen Wert der ehrenamtlichen Leistungen im Naturschutz in Bayern auf jährlich rund 23 Millionen Euro. Um das Engagement gebührend zu würdigen, verleiht das Bayerische Umweltministerium seit 2011 den "Grünen Engel" als Anerkennung für langjähriges oder vorbildliches Engagement im Umweltbereich. Zudem wird Kindern und Jugendlichen der "Grüne Junior-Engel" für ihren besonderen Einsatz im Naturschutz verliehen.

Ausgezeichnet aus dem Raum Bamberg wurde Marion Hymon-Löffler (Lisberg). Die Igel sind der Tierfreundin seit über 20 Jahren ein Herzensanliegen. "Durch Ihre enge Zusammenarbeit mit Tierärzten, dem Vogelschutzbund und dem Bund Naturschutz sowie einem Igel-Telefonnotdienst haben Sie ein engmaschiges Netz zur Rettung der Igel aufgebaut. Deshalb werden Sie nunmehr seit dem Jahr 2006 in der vom Landratsamt Bamberg geführten Zuständigkeitsliste im Bereich Igel genannt. Ihre artgerecht aufgebaute Igelstation bietet Platz für bis zu 40 Igel, die mit dem Ziel der Wiederauswilderung gepflegt werden. Ihr Engagement wird insbesondere auch vom Landratsamt Bamberg geschätzt", sagte Minister Glauber in seiner Laudatio.

Die Auszeichung "Grüne Junior-Engel" erhielten unter anderen Fabian und Jonas Gärtig aus Bamberg. red