Erlangen/Eggolsheim — Eigentlich wollte er Bäcker werden, doch die unkonventionellen Arbeitszeiten hielten ihn letztendlich von seinem Berufswunsch ab. Stattdessen begann Andreas Büttner aus Eggolsheim 1964 seine Lehre als Industriekaufmann bei Mauss Bau. Jetzt feierte der heute 64-Jährige sein 50. Dienstjubiläum bei dem Erlanger Unternehmen. Eine Seltenheit, in der heute so schnelllebig gewordenen Arbeitswelt, findet Sofia Schneider, Geschäftsführerin der Mauss Unternehmensgruppe. Robert Daeschler, unter dem Andreas Büttner Mitte der 1960er-Jahre noch lernte, sei "eine richtige Respektsperson" gewesen, erinnert sich Büttner. Und der einstige Geschäftsführer traute dem Auszubildenden einiges zu. Aufgrund eines Krankheitsfalles übernahm Andreas Büttner mit nur 17 Jahren die Lohnbuchhaltung für rund 500 Mitarbeiter. Insgesamt 49 Jahre bleibt er anschließend im Lohnbüro. Eine Zeit, in der sich Arbeitsalltag und -abläufe maßgeblich verändern: "Der Lohn wurde damals noch in einer sogenannten Lohntüte ausgezahlt", erinnert sich Büttner. Auch den Wechsel von der Papierarbeit zu einfachen EDV-Hilfsmaschinen bis hin zur vollautomatisierten Technik machte Büttner mit, der die vielen Veränderungen "stets als Herausforderung" gesehen hat. In sechs Monaten geht er in den Ruhestand: "Da möchte ich endlich mal nichts tun müssen, zu Hause sein und nur noch das machen, was ich wirklich will." red