Im Juli 2014 kam es laut Polizeibericht "zum wohl aufsehenerregendsten Verkehrsunfall", als ein 54-Jähriger mit seinem Auto zwischen Knetzgau und Haßfurt einen 43-jährigen Radfahrer rammte, der daraufhin starb. Der Unfallverursacher hatte der Polizei zufolge 2,3 Promille Alkohol im Blut. Der Todesfahrer hatte seinen Führerschein schon zwei Mal wegen Trunkenheitsfahrten abgeben müssen und ihn erst Anfang 2013 wieder bekommen. Etwa eine Woche später im Juli starb ein Motorradfahrer bei Riedbach, nachdem er mit seiner Maschine gegen einen abbiegenden Traktor geprallt war.

Drei Verkehrstote in einem Monat

Anfang August kollidierten zwischen Oberschleichach und Zell am Ebersberg zwei Wagen, in denen ein 19-Jähriger und ein 44-Jähriger unterwegs waren. Der Ältere starb noch am Unfallort.