Sie sind längst über die Grenzen Kulmbachs hinaus bekannt: Rüdiger Baumann, Regisseur, Autor, Schauspieler und sein Kollege und Mitstreiter beim Kulmbacher Schauhaufen: Georg Mädl, Regisseur und Schauspieler. Beide brillieren einmal mehr in der Komödie "Das Grippenspiel", die am 8. Dezember bei "Kultur unterm Dach" in den Museen im Kulmbacher Mönchshof aufgeführt wird. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Das Grippenspiel ist mit einem Engel der Höhenangst hat, einem echten Esel, der nicht da ist, und 27 Darstellern, die von einer Grippewelle überrollt werden.

Zum Inhalt: Dieses Krippenspiel ist der Dauerbrenner des Heimatvereins "Harmonie". Es wurde einst von Pfarrer Heinrich Pfruller geschrieben und wird nun seit 50 Jahren gespielt. Zu diesem Jubiläum hat sich auch noch der Bischof angemeldet. Doch dann erkranken auf mysteriöse Weise alle 27 Mitwirkenden an einer schweren Grippe. Und zwar so heftig, dass keiner der Darsteller auftreten kann. Aber die Aufführung darf nicht ausfallen. Ihr Gelingen entscheidet über das Schicksal eines Menschen, also: ein Wunder muss her!

Zwei Außenseiter, Gescheiterte, Gedemütigte - ein verzweifelter Praktikant und ein entmutigter Mitläufer erleben hier ihre Sternstunde. Das Wunder geschieht. Wunderbar!

Entwickelt hat diese Komödie Rüdiger Baumann vom Schauhaufen in Kulmbach. Er schlüpft auch gleich in die Rolle einer der beiden Protagonisten. An seiner Seite Georg Mädl als Praktikant des Bischofs.

Georg Mädl und Rüdiger Baumann hatten mit dem "Grippenspiel" bereits 2013 Premiere. Das Stück war so erfolgreich, dass sie es im Jahr darauf noch einmal auf den Spielplan setzten. Wieder war es ausverkauft. Die beiden Figuren, die sie in dem Stück verkörpern, wachsen über sich hinaus und dem Publikum ans Herz - wunderbar, humorvoll und geistreich.

Kartenreservierungen sind unter Telefon 09221/805-14 oder info@kulmbacher-moenchshof.de möglich. red