Ein richtig dicker Fisch ist Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Coburg am Freitag ins Netz gegangen. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle stoppte eine Streife gegen 15.50 Uhr bei Seubelsdorf, Kreis Lichtenfels, einen schwarzen Kia. Am Steuer saß ein 42-jähriger bulgarischer Staatsangehöriger aus dem Landkreis Coburg, neben ihm seine an der gleichen Adresse wohnende 36-jährige Bekannte aus Litauen.

Im Zuge der Fahndungsüberprüfung stellte sich heraus, dass gegen die Beifahrerin ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Bamberg bestand, jedoch unter anderslautenden Personalien. Dieser Umstand klärte sich nach eingehender Prüfung der mitgeführten Dokumente der Frau. Bei ID-Karte und Führerschein handelte es sich nämlich um Totalfälschungen.

Tatsächlich war die Dame ukrainische Staatsangehörige und führte den im Haftbefehl genannten Namen. Auch die Dokumente des Fahrers waren gefälscht. Er stammt ebenfalls aus der Ukraine, ist zudem der Ehemann der Beifahrerin und konnte keinen gültigen Führerschein vorweisen. Da sich die beiden mit den falschen Personalien unter anderem Bank- und Krankenversicherungskarte erschlichen hatten, stellten die Beamten sämtliche Personaldokumente sicher. Verantworten muss sich das Ehepaar zudem wegen diverser ausländerrechtlicher Verstöße, insbesondere wegen illegalen Aufenthalts. Nach Zahlung einer Geldstrafe von 1200 Euro zur Außerkraftsetzung des Haftbefehls und Hinterlegung einer Sicherheitsleistung wurde das Ehepaar aus dem Polizeigewahrsam entlassen. pol