Bisher standen sich beide Mannschaften sieben Mal gegenüber. Die Bilanz: Fünfmal siegte der HVH, einmal gewann die HSG und erst in einem Fall trennten sich beide Teams unentschieden. Umkämpft waren die Begegnungen jedoch so gut wie immer. In der Saison 2012/2013 holte Herzogenaurach nur einen Zähler aus zwei Partien. Im Hinspiel setzte sich der HVH nur knapp mit 28:27 durch. Niederlindach hätte also noch eine Rechnung offen und dürfte zudem daran interessiert sein, mit einem Erfolgserlebnis in die Relegation zu gehen.
Die Gastgeber müssen dabei jedoch weiterhin auf die Dienste von Denis Rajic, Andreas Heck, Gert Gilson, Yannick Lampert und Dirk Leschke verzichten. Darüber hinaus wird Christian Rothe fehlen und hinter dem Einsatz von Torwart Andreas Kanka steht noch ein großes Fragezeichen, da dieser weiterhin an einer Handverletzung laboriert. red