Im Notfall zählt jede Sekunde. Mit jeder Minute sinkt die Überlebenschance bei einem Herzinfakt um zehn Prozent. Erste Hilfe durch Laien ist somit unerlässlich.
Deshalb war es dem Heimleiter Jan Pyschny ein Anliegen, dass im BRK Seniorenheim "BRK Wohnen und Leben" in Etzelskirchen ein öffentlich zugänglicher automatischer externer Defibrillator (AED) im Eingangsbereich plaziert wird, um schnelle und effektive Erste Hilfe bei einem plötzlichen Herzkreislaufstillstand leisten zu können.
Ermöglicht wurde die Anschaffung des AED für das Altersheim durch eine Spende der Firma Valentin Maier Bauingenieure AG.
AED-Geräte sind vollautomatisiert. Sie sind dafür ausgelegt, dass sie ohne Vorkenntnisse von Laien bedient werden können.


Man kann nichts falsch machen

Dennoch ließ sich es der Heimleiter nicht nehmen, gleich eine Übungsstunde mit einigen betrieblichen Ersthelfern zu organisieren. Dabei wurde mit dem neuen Ersthelfer-Gerät an einer speziellen Übungspuppe trainiert.
"Falsch machen kann man nichts", so die einhellige Meinung der Teilnehmer. Der Defibrillator schließt somit eine Lücke im Versorgungsnetz der Stadt Höchstadt und steht Mitarbeitern und Besuchern jederzeit zur Verfügung. red