Auch in Katzenbach gibt es ab sofort einen "Defi". Am Feuerwehrhaus in Katzenbach ist der Informationskasten einem unscheinbaren Schränkchen gewichen. Darin enthalten ist der neue öffentlich zugängliche Defibrillator, der im Falle von Herzkammerflimmern Leben retten kann. Finanziert wurde das Gerät durch die örtlichen Vereine und den Markt Burkardroth, teilt Ortsreferent Christian Metz in einer Pressemeldung mit.

"Der neue Defibrillator ist eine wichtige Ergänzung der medizinischen Versorgung von Katzenbach. Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Beteiligten für die Initiative und das organisatorische sowie finanzielle Engagement", sagte Bürgermeister Daniel Wehner den Vertretern der beteiligten Vereine, Johannes Müller (Freiwillige Feuerwehr), Jürgen Metz (Musik- und Heimatverein), Jörg Arnold (IG Spielplatz) und Uwe Sonnenberg (Theatergruppe Katzenbach). Auch Ortsreferent Christian Metz bedankte sich im Namen der Dorfgemeinschaft für das geleistete Engagement und stellte die gute Zusammenarbeit der Katzenbacher Vereine heraus.

Klare Anweisungen

Angst vor dem Einsatz des Gerätes muss übrigens niemand haben, heißt es weiter. Der "Defi" hilft durch klare Sprachanweisungen bei der richtigen Handhabung und erkennt sogar selbstständig, ob eine Schockabgabe notwendig ist. Die Anwendung ist also auch für Laien einfach und sicher durchführbar, heißt es weiter in der Pressemitteilung des Ortsreferenten. red