Hirschaid — Zehn Kinder und acht Erwachsene aus der Flüchtlingsunterkunft in Friesen besuchten kürzlich die Gemeindebücherei Hirschaid. Im Interview berichtet die Leiterin der Gemeindebücherei, Regine Dinkel, über den Besuch.

Frau Dinkel, wie kam der Besuch der Flüchtlingsfamilien zustande?
Regine Dinkel: Beim Pfarrfest ergab sich die Gelegenheit, Kontakt mit den Flüchtlingen aufzunehmen. Sie waren begleitet von einer Verantwortlichen des Vereins "Freund statt Fremd". Dieser Verein organisiert gemeinsame Aktionen, um Flüchtlingen die Integration zu erleichtern. Als Leiterin der Gemeindebücherei Hirschaid fühlte ich mich angesprochen, auch die Möglichkeiten, die unsere Bücherei bietet, unseren neuen Gemeindemitgliedern zu zeigen.

Welche Erfahrungen machten Sie mit den Flüchtlingen?
Kinder wie Erwachsene waren begeistert von den vielen unterschiedlichen Büchern und Spielen. Gemeinsam betrachteten wir Bilderbücher und spielten einfache Spiele. Überraschend waren die Deutschkenntnisse, die sowohl Kinder als auch Erwachsene bereits hatten.

Welche Erfahrungen machten Sie mit der Bevölkerung?
Als wir die Aktion ankündigten, kamen viele positive Rückmeldungen. Es gibt in der Hirschaider Bevölkerung einen großen Wunsch den Flüchtlingsfamilien zu helfen und sie zu unterstützen. Allerdings wissen die meisten Leute nicht, wie und wo sie mit ihrer Hilfe beginnen können.

Wie soll es weitergehen?
Zunächst werden wir diesen Lese-und Spielnachmittag einmal im Monat weiterführen. Wir erhoffen uns für dieses Projekt Unterstützung aus der Bevölkerung. Je mehr Mithelfer wir bekommen, umso öfter und regelmäßiger können wir so einen Nachmittag anbieten.