Coburg — Neben Illuminationen und Inszenierungen außergewöhnlicher Orte hat vor allem das Musikprogramm dazu beigetragen, dass sich die "Nacht der Kontraste" seit ihrer Premiere im Jahr 2005 zu einem der publikumsstärksten Events Coburgs entwickelt hat. Mehr als 10 000 Besucher strömten jeweils zu den vergangenen Museumsnächten in die Coburger Innenstadt, um in Schloss-, Theater- oder Kirchenmauern Genüsse für Auge, Ohr und Gaumen zu finden.
Nun ist es zum zehnten Mal soweit: Unter dem Motto "Sein und Schein" erwartet die Besucher am Samstag, 13. September, ein einzigartiges Programm voller Klang-Kontraste. Einschließlich der Angebote des Landestheaters und des Theaters in der Reithalle - vom offenen Chorsingen über Chansons bis hin zum Galakonzert des Philharmonischen Orchesters - entsteht ein Musikfestival mit mehr als 20 Ensembles. Alle Gruppen spielen stündlich ein Set von etwa 30 Minuten, so dass man mehrere Bands erleben kann. Das Programm wird noch ergänzt und Anfang August feststehen.
Der Vorverkauf für die zehnte "Nacht der Kontraste" läuft bereits. Tickets gibt es unter anderem in der Geschäftsstelle des Tageblatts, Hindenburgstraße 3a. Im Vorverkauf kosten die Bändchen sechs Euro, an der Abendkasse sieben Euro. red