Der harmonisch verlaufende Vorweihnachtsabend wurde von Mitgliedern des Heimat- und Volkstrachtenvereins "Almfrieden Forchheim" gestaltet. Vorsitzender Willi Lesiv begrüßte die Anwesenden. Sein besonderer Gruß galt dem Mitglied des Gauvorstandes Hannelore Krikova und dem Ehrenmitglied Marianne Baptistella.
In seiner kurzen Ansprache bedauerte Lesiv außerordentlich, dass er in diesem Jahr keine Tombola anbieten konnte. Zum einen hätte er aus gesundheitlichen Gründen keine Möglichkeit zum Sammeln gehabt. Zum anderen werde es auch immer schwieriger, in den Geschäften Geschenke oder Spenden zu bekommen.
Allen Widrigkeiten zum Trotz wurde es auch bei der vereinfachten Form der Feier ein geselliger und gemütlicher Abend. Die durch Weihnachtsmusik untermalte besinnliche Stimmung wurde vom Vorstand noch mit einer zeitgemäßen sehr realistisch anzuhörenden Weihnachtsgeschichte ausgestattet, die viele der Zuhörer in ihren Bann zog.


Langer Applaus

Das minutenlange totale Schweigen danach zeigte, dass die Geschichte über die Hartherzigkeit der heutigen Zeit richtig betroffen machte. Um so länger wurde anschließend applaudiert.
Im zweiten Teil des Abends waren dann die Ehrungen im Mittelpunkt des Geschehens. Ein aus Bamberg extra angereistes Vorstandsmitglied des Bezirksverbandes Oberfranken hat dann die Urkunden und Ehrennadeln für 40-jährige aktive Mitgliedschaft überreicht.
red