Eine 33-jährige Audi-Fahrerin war in den Abendstunden des Donnerstags auf der A3 Richtung Regensburg auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Erlangen-Tennenlohe und Nürnberg-Nord wechselte sie auf den rechten Fahrstreifen und touchierte hierbei leicht den Renault einer 28-Jährigen. Diese steuerte ihren Pkw nach dieser Kollision so massiv nach rechts, dass sie von der Fahrbahn abkam. Das Auto geriet auf die dort beginnende Außenschutzplanke, wodurch er in die Luft geschleudert wurde und sich mehrfach überschlug. Anschließend kam er auf allen vier Rädern neben der Fahrbahn zum Stehen.
Die 28-Jährige wurde leicht verletzt, an ihrem Auto entstand Totalschaden. Der Pkw der 33-Jährigen Unfallverursacherin wurde leicht beschädigt, sie blieb unverletzt. Bei der Unfallaufnahme konnte bei der 28-Jährigen Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein Test ergab 0,68 Promille.
Da die 33-jährige Frau das Auto der 28-Jährigen nur leicht touchiert hatte, was nicht zu einem Abkommen von der Fahrbahn führen konnte, muss davon ausgegangen werden, dass die Renault-Fahrerin aufgrund ihrer Alkoholisierung überreagierte und deshalb so massiv nach rechts steuerte. Die 28-jährige Frau erwartet nun eine Anzeige. pol