Eile ist geboten bei der Dachsanierung der Trimbergschule, meint Norbert Tscherner. Der Stadtrat (Bamberger Bürger-Block) hatte in einem Eilantrag im Feriensenat gefordert, dass das defekte Dach über vier Klassenzimmern umgehend abgedichtet werden müsse. Dies sei ihm auch zugesagt worden, so Tscherner jetzt in einem neuerlichen Antrag an die Stadtverwaltung. Auch würden die Klassenzimmer, die vom Schimmelpilz befallen seien, in den Ferien gereinigt und neu getüncht werden, habe es im Feriensenat geheißen.


Alte Dachpappe brüchig

"Tatsächlich war festzustellen, dass erst die Ausschreibungen für die genannten Arbeiten erfolgten. In der dritten Ferienwoche wurde von einem Subunternehmer der Dachdeckerfirma das Gerüst aufgestellt. Eine Woche später entfernte ein weiterer Subunternehmer aus Kulmbach die alten Dachziegel. Ich konnte selbst feststellen, dass die alte Lage Dachpappe, die fast 60 Jahre über der Bretterschalung befestigt war und brüchig und verbraucht ist, wohl abgekehrt wurde, aber nicht staubfrei war, mit einem Bitumenvoranstrich behandelt und mit zwei Lagen Bitumenpappe überklebt wurde", berichtet Tscherner. Es liege ein Beschluss vor, dass das Gesamtschulhausdach mit einem Stehfalzblech, wie bereits bei der Turnhalle, versehen werden soll. Der Stadtrat rät dringend dazu, solange das teure Gerüst steht, das Dach mit dem Falzblech zum Abschluss zu bringen. "Die nächsten Herbststürme sind nicht mehr weit entfernt und durch die Sogwirkung könnte die notdürftig befestigte Bitumenpappe über die Gereuthsiedlung fliegen".
Norbert Tscherner stellt den Antrag für einen Bericht in der Angelegenheit in der nächsten Stadtratssitzung. red