Lange Zeit hatten Eier als Cholesterinbombe einen schlechten Ruf. Inzwischen ist aber festgestellt worden, dass das Nahrungscholesterin gar nicht einen derart großen Einfluss auf den Cholesterinspiegel im Blut hat wie bisher angenommen.
Dennoch sollten Eier in Maßen gegessen werden, erläutert das Ernährungs- und Diabetesteam des Klinikum Forchheim in einer Pressemitteilung.
Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) liegt der gesunde Verzehr bei nicht mehr als zwei bis drei Eiern in der Woche. Zu bedenken sei auch, dass bei diesen Angaben auch Backwaren und andere mit Ei zubereitete Speisen mitzählen. Mehr als auf das einmalige Ostereierschlemmen kommt es nach Angaben des Klinikums auf die Zusammensetzung der täglichen Ernährung an. Von großer Bedeutung ist die Art und Menge der Nahrungsfette. "Hier sind pflanzlichen Fette und Öle zu bevorzugen. Sparsam sollte mit fettreichen Fleisch- und Wurstwaren umgegangen werden", heißt es in der Pressemitteilung weiter.


Gesunder Fisch

Ein- bis zweimal Fisch pro Woche sollte verzehrt werden. Ob fettarm oder fettreich - neben den wichtigen gesunden Fettsäuren liefert Fisch wertvolles und leicht verdauliches Eiweiß, Selen und Vitamin D.
Besonders zu bevorzugen sind Pflanzliche Lebensmittel, wie Gemüse und Obst, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte. Sie sind cholesterinfrei und haben eine positive Wirkung auf die Blutfette - ebenso wie Bewegung. "Wie wäre es beispielsweise mit einem ausgiebigen Osterspaziergang?", schreibt das Forchheimer Klinikum abschließend. red