Das katholische Seniorenforum im Dekanat Haßberge, Bereich Ebern (Ausdehnung von Maroldsweisach bis Untersteinbach und von Mürsbach bis Zeil), folgte dieser Tage wieder der bewährten Tradition, die Hauptverantwortlichen der örtlichen Seniorenkreise alle zwei Jahre zu einem Dankeschön-Ausflug einzuladen. Die Reiseleitung oblag dem versierten Dekanats-Altenseelsorger Diakon Joachim Stapf.

Als Haupt-Reiseziele galten diesmal die Bischofs- und Uni-versitätsstadt Eichstätt sowie am Nachmittag die Kloster- und Wallfahrtskirche Freystadt bei Allersberg. Zu Beginn sprach Diakon Stapf einen Reisesegen und der Dekanatsvorsitzende Bruno Deublein hieß die Teilnehmer willkommen.

Dom und Residenz

Trotz beachtlicher Hitze - bis zu 38 Grad - imponierten die Stadtführungen in zwei Gruppen, beginnend am und im eindrucksvollen Dom der Bischofsstadt, in welcher vor allem der Heilige Willibald eine zentrale Rolle spielt. Weitere Schwerpunkte der Führung an möglichst schattigen Stellen richteten sich auf den monumentalen Residenzplatz mit der Mariensäule, die fürstbischöfliche Residenz, die Erlöser- und die Schutzengelkirche sowie auf die zahlreichen weiteren Monumentalbauten und Denkmäler. Mit einem Aufstieg zur Willibaldburg mit Bastionsgarten und einem Mittagessen in der Burgschänke fand das Vormittagsprogramm seine Abrundung.

In der Wallfahrtskirche

Das Nachmittagsprogramm mit ursprünglich geplantem weiteren Aufstieg zur Frauenbergkapelle wurde der Hitze wegen abgeändert in einen Besuch der imposanten, aber weniger bekannten Kloster- und Wallfahrtskirche "Maria Hilf" in Freystadt bei Allersberg, einem Zentralbau des deutschen Hochbarocks. Hier feierte Diakon Stapf eine eindrucksvolle Andacht mit den Ausflüglern, ehe man sich zu einem Erinnerungsfoto gruppierte und die Heimfahrt angetreten wurde.

Aufgelockert wurden die Fahrtstrecken begeistert durch das gemeinsame Singen bekannter Volkslieder, ehe noch eine Abendeinkehr im fast heimatlichen Viereth dem leiblichen Wohl guttat. on