Eine überaus erfreuliche Beteiligung hatte das Herbstschießen des Jagdschutz- und Jägervereins von Lichtenfels am Tag der Deutschen Einheit auf der vereinseigenen Anlage im Weismainer Forst zu verzeichnen. Viele Mitglieder nutzten diese Gelegenheit, um in Hinblick auf die bevorstehenden Treib- und Drückjagden die Treffsicherheit mit den Jagdwaffen zu üben.
Nachdem diese Veranstaltung durch Jagdhornbläser unter der Leitung von Hornmeister Andreas Winkler eingestimmt worden war, zeigte sich BJJV-Kreisvorsitzender Michael Ament erfreut darüber, dass auch zahlreiche Sportschützen sowie die Mitglieder der Königlich privilegierten Scharfschützengesellschaft von Lichtenfels gekommen waren.
Ament bezeichnete die regelmäßige Teilnahme am Tontaubenschießen, dem Schießen auf den laufenden Keiler und das Kugelschießen insgesamt mit Blick auf die demnächst beginnenden Drück- und Treibjagden als unverzichtbar.
Die Wertung erfolgte in vier Kategorien, einmal dem Tontaubenschießen mit Schrot, dem Kugelschießen, dem Wettbewerb auf die Ehrenscheibe und der Gesamtwertung. Erfreulich bei alledem war, dass sich 42 Schützen in die Teilnehmerlisten eingetragen hatten, was eine Rekordbeteiligung bedeutete, wie Schießstandleiter Otmar Bienlein vermerkte.
Es stellte sich heraus, dass beim Tontaubenschießen Markus Dittrich mit 32 Punkten den 1. Platz belegte, vor Karl-Heinz Klette (29 Punkte), Christian Will (26 Punkte), Markus Sünkel und Florian Hofmann, beide mit 25 Punkten. Die Kugelwertung sicherte sich Tino Eber, der 48 von möglichen 50 Ringen erzielt hatte. Zweiter wurde Otmar Bienlein, vor Michael Ament und Matthias Heft, jeweils mit 43 Ringen, und Georg Zapf mit 42 Ringen.
Die Gesamtwertung gewann mit 65 Punkten Markus Dittrich vor Michael Ament mit 64 Punkten sowie Otmar Bienlein, Karl-Heinz Klette und Markus Sünkel mit jeweils 62 Punkten. Die Ehrenscheibe errang Bruno Böhmer. Dieter Radziej