Das Amt eines ehrenamtlichen Richters verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige und körperliche Eignung. Aufgabe von ehrenamtlich arbeitenden Richtern ist das Mitwirken bei der mündlichen Verhandlung und der Urteilsfindung. Dabei haben sie die gleichen Rechte wie Berufsrichter. Für die Amtszeit von 2020 bis 2025 können sich nun Interessierte melden, die dieses Ehrenamt am Verwaltungsgericht in Bayreuth ausüben wollen.

Bewerbungen bis 16. September

Bis zum 16. September ist eine Bewerbung beim Ordnungsamt der Stadt Bamberg, Postfach 110323, 96031 Bamberg, möglich. Neben dem vollständigen Namen sind auch der Geburtsort, der Geburtstag, der ausgeübte Beruf und die Wohnanschrift sowie eventuell bisher wahrgenommene Ehrenämter anzugeben.

Gesucht werden Bewerber, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, in der Stadt Bamberg mit Hauptwohnsitz wohnen, die deutsche Sprache beherrschen, am 1. April 2020 das 25. Lebensjahr vollendet haben werden und die nicht in Vermögensverfall (Insolvenz) geraten sind.

Vom ehrenamtlichen Richteramt ausgeschlossen sind Personen, die wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt worden sind. Außerdem Personen, gegen die ein Ermittlungsverfahren wegen einer Tat schwebt, die den Verlust der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter zur Folge haben kann.

Außerdem können nicht berufen werden: Richter, Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst, soweit sie nicht ehrenamtlich tätig sind, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit, Rechtsanwälte, Notare und Personen, die fremde Rechtsangelegenheiten geschäftsmäßig besorgen.

Weitere Infos beim Wahlamt

Für Fragen steht das Wahlamt der Stadt Bamberg unter der Rufnummer 0951/87-1290 zur Verfügung. Vorsorglich weist dieses bereits jetzt darauf hin, dass erfahrungsgemäß nicht alle Bewerbungen berücksichtigt werden können. Die ehrenamtlichen Richter werden schließlich vom Wahlausschuss, der beim Verwaltungsgericht bestellt ist, aus den Vorschlagslisten der kreisfreien Städte und Landkreise gewählt. red