Eggerbach- und Volksbank-Cup, von der Jugend bis zu den Alten Herren, von der B-Klasse bis zur Landesliga, Frauen und Männer - die DJK Eggolsheim spulte am verlängerten Wochenende vor vollen Zuschauerrängen in der Eggerbachhalle zum zehnten Mal ein Mammut-Hallenfußball-Programm ab. Wie in den Vorjahren war Bürgermeister Claus Schwarzmann Schirmherr. Alle Spiele wurden nach den modifizierten Hallenregeln und mit Rundum-Bande ausgetragen.


Eggerbach-Cup der Herren

In Gruppe A zogen die Gastgeber und der SV Gößweinstein ins Halbfinale ein. In Gruppe B zeigte der FC Schlaifhausen das beste Spielverständnis und holte sich vor Titelverteidiger DJK Hallerndorf den Gruppensieg. Im ersten Halbfinale kam es zur Konstellation des letztjährigen Endspiels, diesmal behielt Eggolsheim gegen Hallerndorf die Oberhand und zog durch einen 5:4-Sieg ins Endspiel ein. Im zweiten Halbfinale traf Schlaifhausen auf Gößweinstein, beide Mannschaften belauerten sich lange. Simon Redel machte den Unterschied und brachte den SVG bei dessen erster Teilnahme ins Finale.
Dort machte eine spielerisch gut aufgelegte Gastgebermannschaft schnell alles klar und entschied den zehnten Eggerbach-Cup - zum dritten Mal - mit 9:2 verdient, aber etwas zu hoch für sich. Die unterlegene Elf um Coach Rames Berisha hatte sich zwar im Laufe des Turniers gesteigert, doch im letzten Spiel gingen ihr die Kräfte aus. Im kleinen Finale setzte sich Schlaifhausen souverän mit 5:0 gegen den 2016-Champion durch. Hallerndorf trat mit einer geteilten Mannschaft an, da die DJK gleichzeitig in Sassanfahrt am Start war. Sogar der 54-jährige Abteilungsleiter Ronald Nögel schnürte die Steifel und trug sich drei Mal in die Torjägerliste ein.
Bei seiner Premiere wurde der B-Klassist FSV Weingartsgreuth Sechster unter zehn Teilnehmern und holte sich als fairste Mannschaft einen Pokal ab. Der SC Egloffstein trat aufgrund von Krankheitsfällen nur mit vier Mann an, lieh sich aber zwei Akteure von Eggolsheim, um seine zehnte Teilnahme zu sichern. Sportlich gab es zwar die Rote Laterne, dafür aber ein Lob vom Veranstalter.


Eggerbach-Cup der Alten Herren

Zum fünften Mal gingen die Senioren in einem interessanten Teilnehmerfeld aufs Parkett. Dass auch die Alten Herren noch sehr gut Fußball spielen können, durften die Zuschauer bereits in der Vorrunde bewundern. Zudem gab es die eine oder andere Überraschung. Man merkte, dass einige Akteure einst höherklassig gespielt hatten.
In Gruppe A zeigte der TSV Hirschaid die beste Leistung und zog mit Eggolsheim in die Vorschlussrunde ein. Parallel setzten sich Hallerndorf und der TSV Breitengüßbach durch. In den Halbfinals waren alle Teams mit viel Eifer und Engagement dabei. Aus dem ersten Duell gingen die Gastgeber durch ein 4:2 gegen den Nachbarn aus Hallerndorf als Sieger hervor. Hirschaid folgte durch ein 5:2 über Breitengüßbach ins Endspiel.
In den Platzierungsspielen gewann der SC Mistendorf gegen Weingartsgreuth und verwies die ordentlich auftretende unterklassigste Mannschaft dann doch auf den letzten Rang. Im Spiel um Platz 5 setzten sich die Kicker des FC Leutenbach gegen den FC Betzenstein durch. Im kleinen Finale behielt Hallerndorf souverän gegen Breitengüßbach die Oberhand. Spannend wurde es im Endspiel: Eggolsheim hielt gegen die favorisierten Hirschaider lange ein 0:0. Zwei Fehler kurz vor dem Ende bestraften die TSV-Oldies und verteidigten ihren Titel mit einem 2:0.


Eggerbach-Cup der Frauen

Zum siebten Mal gab es im Rahmen der Turnierserie den Wettbewerb der Frauen. Im Feld war auch wieder eine aus Landes- und Bezirksliga-Kickerinnen bestehende Vertretung des 1. FC Nürnberg, dazu kam der Bezirksoberligist SpVgg Ebing. In Gruppe A setzten sich der 1. FC Burk und die Damen des FC Wichsenstein durch. In Gruppe B folgten die höherklassigen Mannschaften der SpVgg und Nürnberg den beiden ins Halbfinale.
Dort trafen zunächst Burk mit den Ex-Clubberinnen Julia Rose und Aushilfstorhüterin Alexandra Loukas auf den FCN. Die Forchheimer Mädels hielten stark dagegen und hinten die Null. Im Neunmeter-Schießen hatte der Favorit aber mit 3:2 das Glück auf seiner Seite - obwohl Loukas drei Strafstöße parierte. Im zweiten Halbfinale gab es keine Überraschung: Die SpVgg setzte sich mit 3:0 gegen Wichsenstein durch. Die Gremsdorfer "Bixn" reichten die Rote Laterne an den TSV Drügendorf weiter. Die Gastgeberinnen holten sich über den Umweg des Neunmeter-Schießens gegen den SV Wernsdorf. Rang 5.
Das kleine Finale entschieden die Burkerinnen in der zweiten Begegnung mit Wichsentein für sich. Im Endspiel zeigten beide Mannschaften eine starke Leistung, wobei Ebing einfach kein Tor gelingen wollte. Der FCN machte es besser, schenkte dem Gegner drei Treffer ein und holte sich den Turniersieg.


Volksbank-Cup der Männer

In Gruppe A trennte sich schnell die Spreu vom Weizen. Lonnerstadt und Neunkirchen setzten sich klar durch. Titelverteidiger Eggolsheim kam nicht über den dritten Rang hinaus, was sicherlich auch am Unfall von Co-Trainer Ralph Turnwald lag. Nach einem Angriff rutschte der Spielertrainer ohne Fremdeinwirkung aus und verlor das Bewusstsein. Gott sei Dank ist nichts Schlimmeres passiert, dem 40-Jährigen geht es schon wieder besser. Vierter wurde die SpVgg Effeltrich.
Konträr ging es in der Gruppe B zu. Erst im letzten Gruppenspiel fiel die Entscheidung zugunsten des SV Moggast und des SC Uttenreuth, die sich später im Finale erneut begegneten. Hätte Buckenhofen die letzte Partie gegen den Gruppenletzten Heroldsbach gewonnen, wäre der SVB in die Vorschlussrunde eingezogen.
Im Halbfinale fielen nur zwei Tore. Vor allem Lonnerstadt und Uttenreuth machten es richtig spannend. Beide Mannschaften zeigten guten Hallenfußball, hielten die Positionen und verteidigen stark. Eine Unachtsamkeit entschied die Partie 30 Sekunden vor Schluss zugunsten des späteren Turniersiegers. Im zweiten Halbfinale war der SV Moggast der Glücklichere und erzielte den goldenen Treffer. Neunkirchen versuchte alles, aber Moggast verteidgte das 1:0 geschickt.
In den Platzierungsspielen wurden den Zuschauern wieder mehr und vor allem schöne Tore geboten. Dazu gab es klasse Kombinationen. Im Endspiel hatte Uttenreuth den längeren Atem. Der SC nahm den Wanderpokal zum zweiten Mal mit nach Hause, weil seine Akteure im Kreisliga-2-Duell mit Moggast in den richtigen Momenten eine Portion besser waren als der Gegner. Der beste Towart kam mit Marco Pflügner vom TSV Lonnerstadt, Torschützenkönig wurde Julian Gebhardt vom Silbermedaillengewinner mit fünf Treffern. Den Fair-Play-Pokal gewann der TSV Neunkirchen mit nur sieben Fouls in fünf Partien. Positive Überraschung: Das Turnier kam ohne eine einzige Zeitstrafe aus.


Eggerbach-Cup der C-Junioren

Den Auftakt des Turnierreigens hatten die C-Junioren gemacht. In einem fairen und spielerisch guten Turnier setzte sich der SV Pretzfeld die Krone auf. Bereits in der Vorrunde zeigten sich die Favoriten. In Gruppe A setze sich der SC Heiligenstadt vor der DJK Eggolsheim, der SpVgg Heroldsbach und der JFG Maintal-Oberhaid durch. In Gruppe B waren die SpVgg Jahn Forchheim und Pretzfeld auf den ersten beiden Plätzen zu finden, das Nachsehen hatten der SV Weilersbach und die JFG Aischtal.
Im Halbfinale behielten die beiden stärksten Mannschaften knapp die Oberhand. Der spätere Turniersieger bezwang die Gastgeber mit 2:1. Der Jahn gewann gegen Heiligenstadt mit 3:2. In einem packenden Endspiel hatte der SVP das Glück auf seiner Seite. Ein goldenes Tor reichte zum Erfolg. Dritter wurde der ebenfalls stark spielende SC Heiligenstadt.


Rewe-Cup der Frauen, Gräfenberg

In Gräfenberg waren zum Abschluss die Frauen an der Reihe. Die SpVgg Effeltrich zog im Finale gegen den Seriensieger FC Edelsfeld mit 1:2 den Kürzeren. Titelverteidiger FC Schlaifhausen kämpfte sich mit nur fünf zur Verfügung stehenden Feldspielerinnen ins Halbfinale, wo beim Bezirksoberligisten Edelsfeld Endstation war.
Der TSV Ebermannstadt startete mit 4:0 gegen den ASV Forth glänzend, verpasste die Vorschlussrunde aber. Der FC Stöckach kam nur dank des besseren Torverhältnisses gegenüber der SpVgg Reuth unter die besten Vier. Die Gastgeberinnen vermieden den letzten Platz mit einem 3:1 nach Neunmeter-Schießen gegen Forth.