Die Stadtwerke Ebermannstadt errichteten in Kooperation mit der Genossenschaft Elektra Effeltrich auf dem Parkplatz am Feuerwehrhaus die erste öffentliche Ladesäule in Effeltrich. Die Station kann von zwei Fahrzeugen gleichzeitig genutzt werden.

Die Ladesäule hat eine Ladeleistung von zweimal 22 kW, wird mit Ökostrom betrieben und ist mit dem im europäi-schen Raum genormten Typ-2-Stecker ausgerüstet.

Bürgermeister Peter Lepper (FW) zeigte sich begeistert darüber, dass Bürger und Touristen nun ihre Elektrofahrzeuge direkt vor Ort mit Strom betanken können. Mit den Stadtwerken Ebermannstadt verbinde die Elektra schon seit Jahren eine gute Geschäftsbeziehung, sagte der geschäftsführende Vorstand der Elektra Effeltrich, Rudolf Wagner. Auch die Durchführung des Notfall- und Bereitschaftsdienstes erledigen die Stadtwerke Ebermannstadt für das Netz, so der Vorstandsvorsitzende der Elektra, Gerhard Bauernschmidt.

Die Stadtwerke Ebermannstadt sind Mitglied im "Ladeverbund plus", einem Zusammenschluss von 63 Stadtwerken im süddeutschen Raum. Dadurch können E-Mobilisten alle Säulen des Ladeverbundes nutzen. Da Ladesäulen bisher nicht wirtschaftlich betrieben werden können, haben die Bundesregierung und das Land Bayern Förderprogramme aufgelegt. Die Stadtwerke Ebermannstadt beantragten beim dritten Aufruf des Bundesförderprogramms gemeinsam mit Kommunen und privaten Grundstückseigentümern eine Förderung für weitere drei Ladesäulen. red