Ein Sander Urgestein feierte seinen 90. Geburtstag. Edwin Zösch wurde 1928 in der Korbmachergemeinde geboren und wohnt dort zusammen mit seiner Ehefrau Hedwig, die er im Jahre 1960 heiratete.
Etwas später wurden die Zwillingstöchter geboren, die ihre Eltern mit insgesamt drei Enkeln zu Großeltern gemacht haben. Der rüstige Rentner war als Schachtmeister bei einer Straßenbaufirma tätig, nachdem er zehn Jahre lang auf die "Raas" gegangen war und Weidenkörbe verkauft hatte.
In zahlreichen Vereinen ist Zösch nach wie vor engagiert bei der Sache, so bei der KAB, im Obst- und Gartenbauverein und Seniorenkreis sowie seit über 40 Jahren in der CSU. Aber auch beim Altmain-Weinfest hört heute noch alles auf sein Kommando, wenn es gilt, die Bänke und Tische auf- und abzubauen.
Den Aufstellplan dafür hat er im Kopf, so dass jedes Jahr haargenau die Sitzgelegenheiten an der gleichen Stelle stehen. Gefragt, wie man es schafft, im so hohen Alter noch fit zu sein, antwortete Zösch: "Ich war seit sechs Jahren bei keinem Arzt mehr und seit 25 Jahren nehme ich keine Tabletten mehr. Seitdem bin ich gesund." Die Gemeinde Sand ist ihm dankbar, dass er als Ahnenforscher die Vergangenheit aufgearbeitet hat. Außerdem hatte Zösch Dokumentarfilme über den Bau des Kindergartens und den Pfarrsaal gedreht, Familienwappen in den Staatsarchiven gesichtet und Flurnamen bearbeitet. Als herausragende Leistung hat er außerdem alle Häuser in Sand registriert und fotografiert sowie Nachforschungen betrieben, wer zu welcher Zeit seit 1340 die Bewohner waren. Alleine hieran hat Zösch zwölf Jahre ehrenamtlich gearbeitet. Der stellvertretende Landrat Michael Ziegler, Zweiter Bürgermeister Gerhard Zösch sowie Pfarrer Michael Erhart überbrachten dem Geburtstagskind Glückwünsche, bevor sie ihm einen Wunsch erfüllten. So sangen die Ehrengäste dem Jubilar das Geburtstagslied "Viel Glück und viel Segen", während der Senior berührt zuhörte.