Faszinierende Aufnahmen aus den Urwäldern Rumäniens und aus den teils noch sehr ursprünglichen Kulturlandschaften Siebenbürgens zeigt Dietmar Gross am Dienstag, 26. Oktober, ab 19.30 Uhr im Landgasthof Kaiser in Dörfles-Esbach in einem kostenlosen Vortrag, den der gemeinnützige Naturschutzverein LBV im Rahmen seiner "Monatsversammlungen" organisiert hat.

Die Betonung liegt auf "noch"

Der Forstdirektor wird die Urwälder Rumäniens naturschutzfachlich, politisch und kulturell beleuchten. Er wird auf die aktuelle Situation der Wälder Rumäniens eingehen, aber auch Wert, Entwicklung und Schönheit der Urwälder, die zu den größten Europas zählen, aufzeigen. Noch gibt es artenreiche Bergwiesen und große, unzerschnittene Gebiete, die Rückzugsraum für zahlreiche Tierarten sind. Rumänien ist ein Land voller Naturreichtümer und mitten darin in Siebenbürgen liegt eine der ältesten und interessantesten Kulturlandschaften Europas.

Dietmar Gross wuchs in Siebenbürgen auf und studierte Forstwissenschaften in Kronstadt/Brasov und an der LMU München. Er ist ein exzellenter Kenner der rumänischen Urwälder und Kulturlandschaften. Bis zur Forstreform 2005 war er Leiter des Forstamtes Lichtenfels. Im Mai 2010 kehrte er mit seiner Frau nach Siebenbürgen zurück ins malerische Dorf Deutschweißkirch, wo er einen Bauernhof gekauft hat. Er organisiert und begleitet seit vielen Jahren Exkursionen in die Naturlandschaften Rumäniens.

Zutrittsvoraussetzung für den Vortrag in Präsenz ist 3G (Impfung, Genesung oder maximal 24 Stunden alter offizieller Test). Eine Anmeldung unter team.coburg@lbv.de ist notwendig. Man kann den Vortrag auch online verfolgen. Den Teilnahmezugang findet man unter www.coburg.lbv.de , heißt es in einer Pressemitteilung des LBV. red