Auch nach dem achten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West bilden die Vereine aus der Region Lichtenfels das Schlussquartett der Tabelle. Letzter ist nun die SpVgg Ebing, die am Sonntag (17.30 Uhr) den TSV Ebensfeld (14.) zum Derby empfängt. Unlösbar erscheint die Aufgabe des TSV Marktzeuln am Sonntag (14 Uhr) beim Spitzenreiter TSV Schammelsdorf. Jura Arnstein (13.) gastiert am gleichen Tag beim Zehnten DJK Bamberg II (17 Uhr).

SpVgg Ebing - TSV Ebensfeld Es war das letzte Spiel der vergangenen Saison, in dem die SpVgg den Derbygegner aus Ebensfeld erwartete. Um den sicheren Klassenerhalt zu schaffen brauchten die Ebinger einen Sieg; der TSV war bereits gerettet. Trotz einer 1:0-Führung der Gäste, gewannen die Hausherren dieses Match noch mit 2:1. Am Sonntag benötigen aber beide Teams dringend Punkte. Erneut stehen beide Teams im Tabellenkeller. Nach dem 0:1 in Arnstein gehen die Schützlinge von SpVgg-Coach Norbert Wagner als Schlusslicht mit nur drei Zählern in dieses Nachbarduell. Immerhin auf sechs Zähler bringen es die Ebensfelder. So dürfte das Minimalziel der Kellner-Truppe sein, mit einem Remis den Abstand zu halten. Die Ebinger, die alle ihre vier Heimspiele verloren haben, wollen ihre Negativ-Serie zu Hause beenden.

TSV Schammelsdorf - TSV Marktzeuln

Im siebten Spiel haben die Marktzeulner ihre ersten Punkte geholt. Mit dem 2:0-Sieg über Mitwitz wurde der Bann gebrochen. Mit neuem Selbstvertrauen fahren die Zeulner am Sonntag zum Spitzenreiter Schammelsdorf. Dort gilt es nun für die Gäste, nicht unbedingt nach vorn zu spielen, sondern gegen diese starke Truppe in der Abwehr gut zu stehen. Die Tugenden Zweikampfstärke, Laufbereitschaft und Wille sind gefragt. Ein Punkt wäre für das Team von Gästetrainer Lukas Engelmann schon ein Riesenerfolg.

DJK Bamberg II - SC Jura Arnstein

SC-Spielertrainer Sebastian Hopfenmüller avancierte mit seinem Treffer beim 1:0-Sieg über Ebing, ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf, zum Matchwinner. Aus diesem Spiel gilt es nun für die Gäste, die richtigen Lehren zu ziehen. Vor allem müssen die Jura-Boys viel konzentrierter vor dem gegnerischen Gehäuse auftreten, denn viele Möglichkeiten wird es bei der Bayernliga-Reserve der DJK Bamberg für die Gäste wohl kaum geben. Die Don-Bosco-Truppe hat aber auch nur drei Punkte mehr auf dem Konto als der SC Jura und kassierte zuletzt zwei deftigen Niederlagen gegen den Titelanwärter. Spielerisch sind die Bamberger allerdings stark. Deshalb werden die Arnsteiner versuchen, den Gegner durch viel Einsatz nicht zu seinem Spiel kommen zu lassen. Schaffen die Männer um Spielertrainer Hopfenmüller dies, ist für den Aufsteiger durchaus etwas möglich. gefa