Aufgrund der Pandemie-Situation sind die Stadtbüchereien in Bayern seit dem 1. Dezember und nach aktuellem Stand noch bis zum 10. Januar geschlossen. So bleiben auch die Türen der Eberner Stadtbücherei gegenüber der Pfarrkirche für den Publikumsverkehr zu. Doch das Team der Stadtbücherei und Bürgermeister Jürgen Hennemann haben sich etwas einfallen lassen, um den Bürgern trotzdem den Zugang zu den Büchern und Medien zu gewähren: die kontaktlose Abholung und Ausleihe.

Bücher, CDs, DVDs und Zeitschriften können weiterhin über den großen roten Briefkasten am Haupteingang der Bücherei zurückgegeben werden. Außerdem gibt es für die Bibliothekskunden ab sofort die Möglichkeit, sich Medien kontaktlos auszuleihen.

Das funktioniert so: Die Bücherei nimmt die Wünsche als Wunschzettel im Briefkasten, per E-Mail, Telefon oder per Vorbestellung über den Online-Katalog an. Der Online-Katalog ist über die Internetseite der Stadt Ebern zugänglich. Egal, für welche Variante sich die Bürger entscheiden, es müssen in jedem Fall der vollständige Name und eine Telefonnummer für den Rückruf angegeben werden.

Das Büchereiteam sucht dann die gewünschten Medien heraus und vereinbart mit dem Kunden einen Termin für die Abholung. Die Medien werden dann zur vereinbarten Uhrzeit am Abholort hinterlegt, und die Kunden können so kontaktlos in einem 15-Minuten-Zeitfenster ihre bestellten Medien abholen. Gänzlich kontaktlos und ohne Risiko.

Die Bücherei bietet zudem Überraschungstüten an. Wird beispielsweise angegeben, dass zehn Medien für ein fünfjähriges Kind gewünscht sind, stellt das Eberner Büchereiteam die Medien zusammen und entscheidet, was eingepackt wird.

Auch online

Darüber hinaus ist selbstverständlich die Nutzung der digitalen Medien über die Internetseite www.emedienbayern.de möglich, sofern die Jahresgebühr von sechs Euro bezahlt ist.

Sollte gerade jetzt zum Zeitpunkt der Schließung die Jahresgebühr auslaufen, können die Kunden einen Briefumschlag mit der Jahresgebühr und einer Notiz auf dem Umschlag wie "Jahresgebühr, Name ..." in den Bücherei-Briefkasten werfen. Das Büchereiteam verbucht die Gebühr, und die Nutzung der digitalen Medien ist möglich. Auch der Bankeinzug für die Jahresgebühr mit SEPA-Mandat ist verfügbar. Das Formular findet sich im Download-Bereich auf der Homepage der Stadt Ebern. Des Weiteren sind alle Medien, die während der Schließung fällig wären, bis zum 22.Januar 2021 verlängert worden. Es fallen in diesem Zeitraum keine Verspätungsgebühren an. red