von unserem Mitarbeiter DIETFRIED FÖSEL

Bamberg — Der Kampf um die Vizemeisterschaft, die Ermittlung der dritten Mannschaft, die neben Rattelsdorf und Eicha in die Kreisliga zurück muss und die Festlegung der drei Schleuderplatz-Besetzer stehen am vorletzten Spieltag in der Fußball-Bezirksliga West im Mittelpunkt des Interesses. Die vermeintlich leichteste Aufgabe des um Platz 2 kämpfenden Trios hat der TSV Ebensfeld, der beim abgeschlagenen Letzten Spvg Eicha antritt. Der Rangdritte SpVgg Ebing erwartet den TV Ebern (8.) im Seestadion und der Tabellenvierte FC Lichtenfels hat den Favoritenkiller SpVgg Rattelsdorf zu Gast. Im Spielkreisduell stehen sich der TSV Hirschaid und SV Memmelsdorf II gegenüber. Spielfrei ist der SV Dörfleins.
SV Merkendorf - TSV Meeder
Durchaus nicht programmgemäß war die 0:1-Niederlage des SV Merkendorf beim abstiegsgefährdeten SV Dörfleins, zumal die "Gelb-Schwarzen" eine Woche vorher den Zweiten TSV Ebensfeld mit 2:0 besiegten. Doch nicht zuletzt sind es gerade die Überraschungen, die den Fußball so interessant machen. Der Tabellennachbar TSV Meeder bemühte sich in Lichtenfels redlich, führte bis zu 66. Min. nicht unverdient mit 1:0, konnte aber die 1:3-Niederlage nicht verhindern. Der Vorjahres-13. aus dem Coburger Land spielte in dieser Saison in der Fremde mitunter recht erfolgreich auf und könnte sich mit einem "Dreier" bis auf drei Zähler dem SVM nähern (Hinspiel 2:1).
TSV Hirschaid -
SV Memmelsdorf II
Nach dem enttäuschenden 1:1 im eigenen Stadion gegen das weit abgeschlagene und auswärts sieglose Schlusslicht Spvg Eicha kann der TSV Hirschaid selbst mit zwei Siegen in den beiden ausstehenden Begegnungen eine Position über dem rettenden Strich nicht mehr erreichen. Schlimmstenfalls ist hingegen sogar der direkte Abstieg noch möglich. Völlig anders stellt sich die Situation beim SV Memmelsdorf II dar. Die Gäste aus der Schmittenau, die von vielen Experten bereits abgeschrieben waren, eilten in den letzten Wochen von Sieg zu Sieg und haben nur noch zwei Zähler Rückstand zum rettenden Ufer. Im Hinspiel gingen die Hirschaider mit 0:4 unter.
FC Lichtenfels -
SpVgg Rattelsdorf
Die SpVgg Rattelsdorf verlässt mit einem Paukenschlag das Bezirksoberhaus. Der Neuling besiegte am drittletzten Spieltag den Meister FC Coburg mit 4:3. Bis zur 54. Min. lag der Vorletzte sogar 4:1 in Führung. Trotz dieser Energieleistung können die Rattelsdorfer den Rückmarsch in die Kreisliga Bamberg nicht mehr verhindern. Der Sieg der SpVgg über die Vestestädter nötigt der Mannschaft dennoch Respekt ab. Der FC Lichtenfels wahrte mit einem 3:1-Heimerfolg gegen den TSV Meeder seine Aussichten auf den zweiten Tabellenplatz, hat aber mit dem TSV Ebensfeld und der SpVgg Ebing noch zwei "Bamberger" Vereine vor der Nase (3:1).
Spvg Eicha - TSV Ebensfeld
Obwohl die Spvg Eicha schon lange als Absteiger feststeht, sollte der TSV Ebensfeld die "Trächer" mit Blickrichtung auf den Aufstiegsrelegationsplatz keinesfalls unterschätzen. Die nachfolgenden Teams SpVgg Ebing und FC Lichtenfels warten nur auf einen Ausrutscher der Schützlinge von Trainer Klaus Gunreben. Als einzige Mannschaft aus dem Trio hinter dem Meister FC Coburg können die Ebensfelder den zweiten Tabellenrang aus eigener Kraft erreichen. Entsprechend engagiert werden die Gäste im dereinst so gefürchteten Eichaer Waldstadion zu Werke gehen. Das TSV-Team hofft auf viele Fans, die ihre Jungs in Eicha moralisch unterstützen (1:3).
FC Oberhaid -
TSV Mönchröden
Nach einigen mageren Wochen und der 1:3-Niederlage beim TV Ebern benötigt der Zehnte FC Oberhaid aus seinen beiden noch ausstehenden Partien gegen den TSV Mönchröden und beim SV Memmelsdorf II noch einen Punkt, um sich vor der Abstiegsrelegation endgültig in Sicherheit zu bringen. Die "Mönche" konnten mit einer gegenüber dem Vorjahr stark veränderten Truppe die Erwartungen ihrer Verantwortlichen in etwa erfüllen. Der FCO muss nochmals alles geben, um den vielleicht noch fehlenden Zähler einzufahren. Immerhin haben die Fußballer aus dem Rödentaler Ortsteil in dieser Serie auf fremden Plätzen bereits vier Siege eingefahren (0:3).
SpVgg Ebing - TV Ebern
Auf die stabile Abwehr und die pfeilschnellen Kontervorstöße der SpVgg Ebing war auch im Nachholspiel beim zuletzt sehr erfolgreichen Tabellenelften TSV Ludwigsstadt Verlass. Das einsatzfreudige und auch spielerisch überzeugende "Abicher" Kollektiv von Trainer Heiner Dumpert behielt im Frankenwald verdient mit 2:0 die Oberhand und pirschte sich bis auf einen Punkt an den Nachbarn aus Ebensfeld heran. Spannender könnte die Lage vor dem zweitletzten Spieltag in der Bezirksliga nicht sein. Keine guten Erinnerungen haben die Platzherren an das Hinspiel in Ebern. Die "Turner" siegten mit 2:1.