Die beiden Spitzenplätze in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West werden weiter von zwei Aufsteigern angeführt. Vor Runde 8 steht der TSV Sonnefeld (gegen Mitwitz) allein ganz oben. Dicht dahinter liegt der TSV Breitengüßbach, dem heute ein schweres Derby gegen die SpVgg Ebing (7.) ins Haus steht. Ebenfalls am Samstag gastiert der TSV Marktzeuln beim SV Merkendorf. Am Sonntag will der TSV Ebensfeld mit einem Heimsieg über Bosporus Coburg seinen elften Platz verbessern. Um wichtige Punkte im Tabellenkeller geht es in der Partie TSV Schammelsdorf - FSV Unterleiterbach.
SV Merkendorf -
TSV Marktzeuln
In der abgelaufenen Woche war auf Grund der vier Niederlagen in Folge bei den Marktzeulnern von Trainer Kellner psychische Aufbauarbeit zu leisten. Bedingt durch teilweise eklatante Abwehrfehler und schlechte Chancenverwertung ließ man Punkte liegen. Mittlerweile sind die Zeulner als Tabellenneunter den Relegationsrängen sehr nahe gekommen. Mit den heimstarken Merkendorfern wartete allerdings heute eine etablierte Bezirksliga-Mannschaft, die mit acht Punkten aus acht Spielen auch nicht gerade erwartungsgemäß gestartet ist. Mit derzeit fünf Unentschieden sind die Gastgeber derzeit die Remis-Könige der Liga. Trotz starker Fanunterstützung scheint es, als wäre der SV zu Hause in dieser Spielserie verwundbar. Dies sollte den Zeulnern Mut machen, um mit engagierter Spielweise und kämpferischer Einstellung die Negativserie zu beenden und zumindest einen Punkt mitzunehmen. mas
TSV Marktzeuln: Grebner - Riedel, J. Rauch, F. Rauch, St. Werner, Yesurajah, Bergmann, A. Werner, N. Christian, Endres-Backert, Kremer, D. Stark, F. Stark, Kellner, U. Backert
TSV Breitengüßbach -
SpVgg Ebing
Dieses Nachbarschaftsduell hat es wirklich in sich. Aufsteiger Breitengüßbach hat seine vier Heimspiele gewonnen und tritt bislang forsch und sehr erfolgreich auf. TSV-Trainer Roman Herl weiß aber auch: "Wir haben in den letzten beiden Spielen extrem viel Glück gehabt und die Punkte den beiden Torhütern zu verdanken. Wir müssen uns nun wieder stabilisieren. Dies ist gegen diesen sehr erfahrenen Gegner unbedingt nötig, um unseren Heimnimbus zu wahren." Die Ebinger waren vor der Saison als ein Titelfavorit gehandelt worden. Die Schützlinge von Trainer Heiner Dumpert hatten sich nach Startschwierigkeiten gefangen, holten sieben Punkte aus drei Partien, mussten sich aber zuletzt gegen den Aufsteiger Sonnefeld mit 0:2 geschlagen geben. Interessant auf jeden Fall, das Duell der beiden Torjäger Waldemar Mayer (8 Tore) bei der Heimelf und Jan Dippold (6) bei der SpVgg. Dumpert erwartet "ein emotionales Derby, das von beiden Mannschaften intensiv geführt wird".
TSV Schammelsdorf -
FSV Unterleiterbach
Wenn der FSV morgen in Schammelsdorf antritt, unternimmt er den nächsten Versuch, auch einmal auswärts zu punkten. Dies ist denn Gästen bislang noch nicht gelungen. Ihre Hausaufgabe beim 4:0-Erfolg gegen Ebern haben die Unterleiterbacher souverän erledigt. Gut möglich, dass sie nun mit mehr Selbstvertrauen in dieses Spiel gehen.
TSV Ebensfeld -
SV Bosporus Coburg
Am Kirchweihsonntag gastiert mit dem SV Bosporus Coburg ein ausgemachter Favorit um den Meistertitel im Karl-Reinlein-Stadion in Ebensfeld. Der türkische Sportverein schaffte im vergangenen Jahr am letzten Spieltag den direkten Klassenverbleib und hat sich für diese Saison namhaft verstärkt, sodass Bosporus bei fast allen Trainern der Liga als Titelfavorit genannt wurde. Doch bisher wurde das Team von Trainer Ugur Kolsuz den Erwartungen nur teilweise gerecht. Rang 4 mit 15 Punkten steht derzeit zu Buche. Auch Ebensfelds Übungsleiter Klaus Gunreben sieht in der Offensive des SV Bosporus mit hervorragenden Einzelspielern wie Firat Güngör, den Sener-Gebrüdern und Hakan Bozkaya die Stärke des Gegners. "Es wird eine schwere Partie zu Hause für uns werden, wir werden als leichter Außenseiter in die Partie gehen aufgrund der hervorragenden Einzelspieler der Gäste und des bisherigen Saisonverlaufs", sagt Gunreben, der aber positiv auf die kommenden Spiele blickt, da mit dem wieder genesenen Sebastian Amon viel Stabilität ins Spiel seiner Mannschaft zurückkehrt. Verzichten muss Klaus Gunreben auf Dominik Kremer (Urlaub). Ansonsten kann Ebensfelds Übungsleiter aus dem Vollen schöpfen. gefa/agro