Im Mittelpunkt der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins standen die Vorstandswahlen. Im Jahresrückblick berichtet der Vorsitzende Kurt Hammer von den Aktivitäten: "Unser regelmäßig am ersten Sonntag im Monat abgehaltener politischer Frühschoppen wird gut angenommen."

"Wenn wir nicht endlich unsere Kernthemen wie Arbeit, Gerechtigkeit, Wirtschaft in den Mittelpunkt unserer Arbeit stellen, unsere Ziele auch mit Gewerkschaften abstimmen und klar definieren und dann auch konsequent verfolgen, dann sehe ich keine Zukunft für uns. Unsere Politik muss einfach wieder verlässlicher sein", sagte der Vorsitzende in seinem "Bericht zu Berlin".

Am Ende seines Berichts teilte Kurt Hammer mit, dass er für die anschließende Neuwahl als Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung stehe. "Unser überalterter Verein braucht dringend neue Mitglieder und vor allem eine Verjüngung. Ein Generationenwechsel ist schon lange überfällig. 2020 sind wieder Kommunalwahlen. Da werden die Vertreter für die nächsten sechs Jahre gewählt. Da müssen wir unbedingt mit einem jungen Spitzenkandidaten und soweit möglich mit einer verjüngten Mannschaft antreten."

Die Neuwahlen ergaben: Vorsitzender Tobias Engel, Stellvertreter Friedrich Semmelmann, Kassier Isabel Zosig, Schriftführer Kurt Hammer, Beisitzer: Ulrike Hämmer, Eveline Zeis, und Reinhold Schütz, Revisoren Herbert Wagner und Walter Dorsch, Vertreter AG 60 plus Hans Gahl, AfA Kurt Hammer, Jusos Tobias Engel, Delegierte für den Kreisverband: Tobias Engel und Ulrike Hämmer, Unterbezirk: Eveline Zeis, Delegierte für die Kommunalwahl: Kathrin Jauernig. red