Der SV Rapid Ebelsbach präsentierte sich in der Futsal-Bezirksliga bei der TG 48 Schweinfurt in Torlaune und festigte mit dem 22:3-Erfolg den zweiten Platz hinter den ebenfalls noch unbesiegten FT Schweinfurt. Die Gastgeber hatten in dieser Partie einfach nichts zu bestellen und gingen sang- und klanglos unter.
Bereits in den ersten Minuten wurde auf den Zuschauerrängen über die Höhe des Spielausganges gerätselt. Ähnlich wie beim Spiel gegen Maidbronn, stand es nach sieben Minuten bereits 4:0 durch Tore von Herbert Brix (2.), Peter Trautner (3.), Christopher Bugner (4.) und Nicolas Krug (7.) für die Rapidler. Aufgrund der totalen Überlegenheit ging das muntere Toreschießen für die Ebelsbacher weiter. Ein Doppelschlag von Oliver Wacker (8., 9.) und ein Treffer von Michael Brix nach einem indirekten Freistoß brachte die 7:0-Führung ein. Vladimir Kazimirchuk erzielte dann das erste Tor für die TG.
Anschließend folgten aber wieder drei Tore für den Vorjahresmeister. Jamar Eleby nach einer herrlichen Einzelleistung (15.), Kenneth Bugner (16.) und wieder Oliver Wacker (17.) erhöhten auf 10:1, bevor die TG 48 mit ihrem zweiten Tor durch Gökhan Fide (20.) den 2:10-Halbzeitstand aus Sicht des Unterdogs erzielte.


Drei Tore in einer Minute

Ganze vier Minuten dauerte es in der zweiten Spielhälfte bis das nächste Tor fiel. Peter Trautner machte mit zwei Treffern den Anfang (24., 25.). Ebenfalls in der 25. Minute traf Jamar Eleby zum 13:2. In der 28. Min. folgten gleich drei Treffer durch Herbert Brix, Peter Trautner und Christopher Bugner für das Rapidteam. Oliver Wacker (29.) mit seinem fünften Tor, Jamar Eleby (29.) und Michael Brix (33.) erhöhten auf 21:2, bevor auch die TG noch einmal zaghaft jubeln konnte. Alexander Färber (37.) netzte zum 3:21 ein. Das Tor zum 22:3-Endstand war dem Ebelsbacher Peter Trautner (37.), eigentlich etatmäßiger Keeper, vorbehalten. Auch er erzielte in diesem Spiel, genauso wie sein Mitspieler Oliver Wacker, einen Fünferpack.
Besonders zu erwähnen ist die absolut faire Spielweise beider Teams. So hatten die beiden Schiedsrichter bei lediglich einem Foulspiel in der ersten Halbzeit und nur weiteren fünf Fouls nach der Pause ein leichtes Spiel.
Der SV Rapid Ebelsbach kann durch den dritten Sieg im dritten Spiel weiter auf eine Titelverteidigung schielen. sp