Die in letzter Zeit immer wieder thematisierte Problematik "Wasserknappheit" macht sich auch zunehmend in der Wasserversorgung in der Gemeinde Wartmannsroth bemerkbar. In einer Pressemitteilung von Bürgermeister Florian Atzmüller heißt es, dass die Pegelstände der Brunnen in der vergangenen Woche deutlich zurückgegangen sind. "Eine Besserung ist nicht absehbar", schreibt er.

Zur vorsorglichen Sicherung der Trink- und Löschwasserversorgung werden alle Bürgerinnen und Bürger daher dringend gebeten, ab sofort auf die Bewässerung von Rasen- und Gartenflächen, die Fahrzeugwäsche und das Befüllen von Schwimmbecken zu verzichten sowie im Alltag auf einen sparsamen Umgang mit Trinkwasser zu achten.

Energieeinsparung nötig

Dies sei auch im Hinblick auf notwendige Energieeinsparungen angeraten, denn jeder geförderte Kubikmeter Wasser verbraucht mindestens eine Kilowattstunde Strom. "Wir hoffen, dass durch das Zusammenwirken aller Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wartmannsroth die Trinkwassersituation stabil gehalten werden kann und die Versorgung auch für die Zukunft in der gewohnt guten Qualität sichergestellt ist", ergänzt Bürgermeister Atzmüller. red