In Zusammenarbeit mit der Helios-Frankenwaldklinik lädt der Verein "Gemeinsam gegen Krebs" am Samstag, 5. März, ab 10 Uhr zum jährlichen Darmkrebstag ein.
Darmkrebs ist noch immer die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Jährlich sterben rund 26 000 Menschen an den Folgen dieser Krankheit. Dabei kann man kaum einer Krebsart so leicht vorbeugen. Durch Früherkennung könnten nahezu alle Darmkrebsfälle verhindert oder geheilt werden.
Um 10 Uhr wird die Veranstaltung in der Klinik durch Bürgermeister Wolfsgang Beiergrößlein und der Vorsitzenden Martina Stauch eröffnet. Zum Informationsangebot für die Besucher stehen danach zahlreiche Vorträge über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Diagnostik und Behandlung von Darmkrebs.
Ab 10.30 Uhr sprechen Martina Stauch und der Internist Thomas Stauch über "Darmkrebs aus der Onkologie - neue Therapie bei Darmkrebs". Im Anschluss stellt Chefärztin Henriette Hönings das Thema "Innere Medizin - Darmkrebsmanagement bei älteren Leuten" vor. Das für Patienten und Angehörige wichtige Thema "Patientenverfügung" beleuchtet der Kronacher Rechtsanwalt Christian Mitter ab 11.30 Uhr.
Nach der Mittagspause startet die AOK-Ernährungsberaterin Yvonne Müller ab 12.30 Uhr mit ihren Tipps zur "Ernährung bei Darmkrebs".
Daran schließt sich ab 13 Uhr der Vortrag "Alarm im Darm - gehen Sie zur Krebsvorsorge!" von Chefarzt Franz Ruderich und Oberarzt Christopher Freising an. Dem Thema "Palliativmedizinische Versorgung" widmet sich ab 13.30 Uhr der Facharrzt Karl-Heinz Muggenthaler. Zum Abschluss stellt Chefarzt Frank Fischer "moderne, schonende Operationsmethoden" vor.
Die Besucher erwartet somit ein thematisch breites und abwechslungsreiches Programm, das die Prävention und Behandlung von Darmkrebs in den Mittelpunkt stellt. Die Teilnahme am "Darmkrebstag" ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. red