Der FC Elfershausen hat neu gewählt und die Vereinsspitze unfreiwillig verschlankt. Es gibt jetzt nur noch zwei gleichberechtigte Vorsitzende, da kein Vorsitzender für den sportlichen Bereich gefunden wurde. Der Verein kann trotzdem satzungskonform mit nur zwei Vorsitzenden weitergeführt werden, heißt es in der Pressemeldung des Vereins.

Zur Jahreshauptversammlung trafen sich 52 wahlberechtigte Mitglieder in der Schwedenberghalle Elfershausen. 1. Vorsitzender Jürgen Durmann (wirtschaftlicher Bereich) berichtete, dass der FC mit aktuell 425 Mitgliedern - trotz der Pandemie und den damit verbundenen finanziellen Einbußen durch abgesagte Veranstaltungen, des erheblichen Schadens durch Buntmetalldiebe an der Außenfassade des Sportheimes sowie der Grillhütte und einiger Instandsetzungsarbeiten im Zuge des Pächterwechsels - auf gesunden Beinen stehe. Einen großen Dank sprach er an die Gemeinde Elfershausen aus, die sich mit einer gehörigen Summe an der Reparatur der Außenfassade beteiligte. Auch musste der damalige Pächter Athanasios Pissas die Sportgaststätte Ende Oktober 2020 schließen, da die finanziellen Einbußen durch Corona zu hoch waren. Glücklicherweise konnte mit der Wirtsfamilie Manolis aus Bad Kissingen bereits Anfang Januar 2021 wieder ein Nachfolger gefunden werden.

Einen positiven Bericht mit einem guten wirtschaftlichen Jahresergebnis konnte Tobias Warter (Vorsitzender Finanzen) ablegen. Die Kassenprüfer Toni Jopp und Herbert Ender bestätigten eine einwandfreie Kassenführung der Kassiere und somit wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Spielgemeinschaft vergrößert

Kevin Niklaus, Abteilungsleiter der 1. Mannschaft, berichtete, dass in der Saison 2019-2020 wegen des Saisonabbruchs und einer Quotientenregel der FC in der Tabelle als 9. abgeschlossen hat. In der aktuellen Runde laufe es allerdings nicht sehr gut und so steht die Mannschaft nach zwölf Spielen auf dem letzten Tabellenplatz. Der jungen Mannschaft fehle es an Erfahrung und so musste man auch, trotz guter Leistungen, meistens den Kürzeren ziehen, so Niklaus.

Jugend-Abteilungsleiter Martin Schielke berichtete, dass ab U7 bis U18 alle Altersklassen gemeldet sind. Gab es vor zwei Jahren noch Spielgemeinschaften mit Machtilshausen und Langendorf, so sind jetzt neu dabei: Aura, Wittershausen, Ramsthal, Sulzthal, Wirmsthal, Euerdorf und Garitz. Bei den Alten Herren, wie Andi Zink berichtete, treffen die Mitglieder sich einmal die Woche zum Hobbykick. Thorsten Lehmann, Abteilungsleiter der Tennisabteilung, konnte ebenfalls einen positiven Bericht vermelden. Trotz Pandemie konnte der Tennissport fast uneingeschränkt ausgeführt werden.

Erdwespen vermiesen Volleyballspiel

Die Volleyball-Abteilung, unter der Leitung von Karl Wehner, berichtete von eingeschränktem Trainingsbetrieb, nicht nur durch Corona, sondern auch durch die Erdwespenplage am Beachvolleyballfeld. Tobias Warter berichtete, stellvertretend für Johanna Warter, über das Kleinkinderturnen. Aktuell nehmen Freitags 20 Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren teil. Gabi Wolf, Leiterin der Gymnastik- und Aerobic-Abteilung, berichtete, dass der Trainingsbetrieb wegen Corona nur teilweise möglich war.

Der Beitrag für Mitglieder steigt ab 2022 bei Erwachsenen (ab 18 Jahren) um fünf Euro auf insgesamt 50 Euro. Dem stimmten bis auf eine Enthaltung alle zu, heißt es im Pressebericht des Vereins.