Wenn ein Garten für den abwechslungsreichen Duft seiner zahlreichen heimischen und exotischen Pflanzen bekannt ist, dann ist es der Aromagarten der Universität Erlangen-Nürnberg an der Palmsanlage in Erlangen. Bei einem Spaziergang am Dienstag, 9. August, um 17 Uhr (Treffpunkt: Eingang des Aromagartens) entfalten sich hier unterschiedlichste Düfte.
Der harzige bis kampferartige Geruch des Beifußes steht im Gegensatz zum blumig-süßlichen Aroma des benachbarten Lavendels.
Und während der Liebstöckel im hinteren Teil des Gartens mit seinem würzig-säuerlichen Duft die Lust auf eine deftige Suppe entstehen lässt, kühlen die frischen Noten der verschiedenen Minze-Arten am Wegrand und bringen besonders an warmen Sommerabenden durch das in ihnen enthaltene Menthol Erfrischung. Düfte und Aromen haben als sinnliche Erlebnisse einen besonderen Einfluss auf unsere Wahrnehmung.


Komplexe Einflüsse

Sie sind wichtige Elemente, die unsere Empfindungen und Emotionen beeinflussen. Aufgrund ihrer Komplexität - Menschen können unzählige verschiedene Mischungen von Riechstoffen unterscheiden - lösen sie bei jedem andere Reaktionen aus und können als heimliche Verführer in unterschiedlichen Bereichen gelten.
Einen Einblick in die Vielfalt dieser Welt gewinnen Besucher bei der Führung. Hier können die markanten unterschiedlichen Duftnoten entdeckt werden: Indem man mit der leicht geöffneten Handfläche von der Basis der Pflanze über ihre Blätter hin zur Blüte streicht, fängt sich das Aroma des enthaltenen ätherischen Öls für kurze Zeit in der Handinnenfläche. Auf diese Weise können verschiedene Düfte in kurzer Zeitfolge mit der Nase "verkostet" werden. red