Knetzgau — Beim Jugend-Kartslalom-Turnier in Bad Brückenau waren die Temperaturen im Keller, und der Himmel öffnete permanent die Schleusen. Dennoch gingen 112 motivierte Piloten an den Start und brachten auf dem nassen Parcours insgesamt erstaunliche 281 Pylonen zu Fall. Auch die Fahrer des MSC Knetzgau stellten sich der Herausforderung.
Der Regen machte sich auch bei den Torfehlern bemerkbar. Üblicherweise gibt es zwei bis drei Torfehler während einer Veranstaltung. Diesmal mussten von insgesamt 13 schon sieben in der Altersklasse 1 verbucht werden. Gerade die Anfänger hatten Probleme. Die Knetzgauer der Altersklassen (AK) 1 bis 3 hatten hiermit zwar kaum Probleme, aber Pylonenfehler verhinderten eine Platzierung auf dem Siegespodest.

Deutlicher Vorsprung

Den Durchbruch schaffte dann Bastian Düring in der AK 4. Während in dieser Altersklasse sonst die ersten zehn Platzierungen oft innerhalb einer Sekunde entschieden werden, sicherte sich der "Regenspezialist" mit 1,16 Sekunden Vorsprung den Klassensieg. Die Freude war doppelt groß, da er sich damit an die Spitze der nordbayerischen Bezirksmeisterschaft des ADAC setzte.
Zum Start der Altersklasse 5 lag das Glück bei den hohen Startnummern, die immer ausgelost werden. Philipp Lehmann ging als fünfter Starter von 21 noch bei nasser Strecke ins Rennen. Er blieb zwar fehlerfrei, kam aber erst nach 32,95 Sekunden ins Ziel. Beim zweiten Durchgang auf abgetrockneter Strecke erreichte er 30,04 und hatte somit sogar eine bessere Zeit als der Klassensieger (30,08). Mit der Nummer 16 ging Tobias Lehmann an den Start und eroberte als Dritter den zweiten Podestplatz des Tages für die Fahrer des MSC Knetzgau.

Um die "Bayerische"

Am 5. Juli entscheidet sich beim Heimturnier des MSC Knetzgau hinter der Jugendverkehrsschule, wer sich für die bayerischen Meisterschaften des Bayerischen Motorsport-Verbands (BMV) im September in Falkenberg qualifiziert.
Bei acht von 17 Knetzgauer "Kart-Teufeln" ist die Qualifizierung schon so gut wie sicher. Die Top-Kandidaten hierbei sind in der AK 1 Finn Düring und Pascal Gebhardt, in der AK 2 Raphael Stoppel, in der AK 3 Patrick Hofmann und Rene Gebhardt, in der AK 4 Bastian Düring und Sebastian Hoppe und in der AK5 Tobias Lehmann. Auch Philipp Lehmann hat noch gute Chancen.
Ergebnisse, AK 1 (18 Starter): 5. Finn Düring (89,55 Sekunden/4 Pylonenfehler), 6. Valentin Schwinn (91,37/4), 7. Moritz Terhar (92,05/2), 11. Pascal Gebhardt (99,00/7), AK2 (22): 7. Andrew Wolff (81,57/3), 10. Raphael Stoppel (83,22/4), 19. Ivo Schwinn (100,6/9), AK3 (32): 9. Patrick Hofmann (75,69/2), 17. Björn Böhmer (79,34/1), 21. Rene Gebhardt (80,93/3), 22. Niklas Perleth (83,39/1), 30. Jana Böhmer (92,35/2/1 Torfehler), AK4 (19): 1. Bastian Düring (69,49/0), 10. Sebastian Hoppe (75,06/2), AK5 (21): 3. Tobias Lehmann (61,48/0), 5. Philipp Lehmann (62,99/0) red