Showdown in Pfarrrweisach (2.) gegen den VfB Einberg (3.) und im Kellerduell erwartet der SV Großgarnstadt den TBVfL Neustadt.
Am Samstag zum Start des 11. Spieltages spielt der FC Coburg II zuhause um 13 Uhr gegen den TSV Staffelstein und am Sonntag werden die sieben restlichen Begegnungen um 15 Uhr angepfiffen.


Eröffnungsspiel

FC Coburg II - TSV Bad Staffelstein: Den 11. Spieltag eröffnet am Samstag um 13 Uhr der FC Coburg II gegen TSV Bad Staffelstein. Beim Blick auf die Tabelle könnte man sagen, dass ab Staffelstein jeder Verein nach hinten blicken sollte, denn der Inhaber des ersten direkten Abstiegsplatzes hat lediglich sechs Punkte weniger als der Tabellensiebte. Die gastgebende Bernhard-Elf will nach der Pleite in Neustadt mit einem Sieg zu den Badstädtern aufschließen und damit sich im Mittelfeld etablieren.
TSV Meeder - Spvg Ahorn: Der Spitzenreiter hatte Ladehemmung in Schwabthal. Goalgetter Tim Knoch saß nach seinem Kurzurlaub zunächst 45 Minuten auf der Bank und konnte danach auch nicht das gewünschte Tor erzielen. Er wird sicher wieder in die Startelf rücken und soll für mehr Angriffsgefahr sorgen, für die Meeder in den ersten Spielen bekannt war. Auf der Gegenseite brach die Truppe von Marcus Scheffler zuletzt nach sehr gutem ersten Durchgang gegen Ebersdorf ein und wird daraus sicher Lehren ziehen. Schon vergangene Saison war Ahorn oft ein Stolperstein für Spitzenteams.
SV Heilgersdorf - SC Sylvia Ebersdorf: Alles andere als Zufriedenheit dürfte rund um das Stadion am Hügelsee herrschen. Nur Rang fünf und der Druck auf Trainer Olaf Teuchert & Co. wächst. Eigene Ausrutscher sind quasi ab sofort verboten und genau diesen will auch der SV Heilgersdorf dem Starensemble zufügen. Allerdings steht hinter dem Einsatz von Tobias Schramm bei den Hausherren ein Fragezeichen.
TSG Niederfüllbach - TSSV Fürth am Berg: Jan-Wojciech Galeczka trifft auf seinen Ex-Verein. Der aktuelle TSG-Coach kann auch wieder mehr Optimismus versprühen, nachdem sein Sohn letzte Woche mit einem Treffer in der Nachspielzeit die Kirchweih rettete und damit die TSG punktetechnisch zum TSSV aufschließen konnte. Bei den Gästen ist nach dem tollen Start erste Ernüchterung eingekehrt. Aber nach vier Pleiten in Serie brennen die Fürther auf Punkte.
Coburg Locals - SV Ketschendorf: Wer hätte das vor Rundenstart gedacht: Die Locals szehen in der Spitzengruppe und gegen Ketschendorf sind sie sogar in der Favoritenrolle nach den bisherigen tollen Ergebnissen. Der gut erweiterte Kader der Buchberg-Jungs kommt aber auch immer besser in Schuss und schiebt sich langsam an die vorderen Plätze heran.
SV Großgarnstadt - TBVfL Neustadt/W.: Beide Mannschaften hinken den Ansprüchen deutlich nach. Während der TBVfL den Abstiegskampf mittlerweile gewohnt ist, muss Stefan Bergmann seine Jungs weiter darauf einschwören. Es ist ein spannendes Duell zu erwarten.
TSV Pfarrweisach - VfB Einberg: Zweiter gegen Dritter oder Schneidawind gegen Skiba. Die beiden Toptorjäger mit 13 und elf Treffern sind in gigantischer Verfassung und wollen auch am Wochenende weiter mit Toren überzeugen.
TSV Bad Rodach - Schwabthaler SV: Die "Löwen" halten oft gut mit, aber am Ende steht zu selten der Lohn. Mit erst fünf Punkten ist die Koropecki-Elf unter Druck, denn weitere Niederlagen werden die Bad Rodacher noch mehr verunsichern. In der Partie gegen den Schwabthaler SV sind allerdings die Chancen nicht schlecht, denn bei den Gästen fehlt der Topspieler Christopher Schaller wegen einer Rotsperre. ct