Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) veranstaltete im Rahmen der sicherheitspolitischen Arbeit ein Tagesseminar, zu dem die Kreisgruppe Oberfranken West mit ihrem Vorsitzenden Philipp Mohr und die Kreisgeschäftsstelle Bamberg in die Franken-Akademie Schloss Schney eingeladen hatten.

Referenten waren der Diplom-Politologe Simon Moritz, Hauptmann Dhany Sahm und Robert Fischer, Bezirksgeschäftsführer vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Bezirksgeschäftsstelle Bayreuth.

Brisante Themen diskutiert

In der ersten Seminarhälfte referierte Simon Moritz zum Thema "Die Lage im Baltikum" mit Informationen über Geschichte, Geografie und Bündnisse sowie über die Interessen von Russland und der Nato. Anschließend hatten die Teilnehmer die Gelegenheit zu einer Aussprache zu diesem Thema.

In der zweiten Hälfte des Seminars nach dem gemeinsamen Mittagessen referierte Hauptmann Dhany Sahm zum Thema "Der Bündnisfall in Osteuropa", über die militärische Lage im Baltikum und darüber, wie die Nato einen Zugriff Russlands auf das Baltikum verhindern will.

50 Jahre im Reservistenverband

Robert Fischer referierte über das taktische Luftwaffengeschwader 74 in Neuburg an der Donau und über die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Auch zu diesen Themen gab es ausführliche Aussprachen.

Im Anschluss an das Seminar ehrte Philipp Mohr für 50-jährige Zugehörigkeit zum VdRBw die Reservisten Dieter Weberpals von der Reservistenkameradschaft (RK) Zapfendorf, Georg Hain (RK Bamberg) und Ludwig Zenk (RK Scheßlitz). Diese erhielten Verbandsurkunden mit Anstecknadeln und jeweils ein Buch mit dem Titel "60 Jahre VdRBw". Des Weiteren erhielt jeder Geehrte ein Geschenk von der Kreisgruppe. pv