Nicht einstimmig, wie irrtümlich im Bericht "Schwarzmann in der Schusslinie" vom 15. Januar zu lesen war, sondern mit drei Gegenstimmen hat der Gemeinderat Hallerndorf die Mehrkosten von über 10 000 Euro für den Bau einer Stützmauer mit Umzäunung und die Errichtung von Parkplätzen am Hallerndorfer Kindergarten nachträglich abgesegnet.
Da es sich um einen Präzedenzfall handeln könnte, hat es sogar eine namentliche Abstimmung gegeben - die erste in dieser Legislaturperiode. Die Gegenstimmen kamen von den Gemeinderäten Mathias Erlwein und Georg Gunselmann (beide JAB) sowie von Lothar Fischer (WGWH).
"Wir haben nichts gegen die Errichtung der Parkplätze vor Ort", betonen die beiden JAB-Gemeinderäte. Doch die Kostenmehrung sei auch aufgrund des Errichtens einer Grenzmauer mit "Luxusumzäunung" zustandegekommen.