Die Eberner Polizei musste am "Vatertag" mehrfach eingreifen. In allen Fällen war Alkohol im Spiel.

Der "Vatertag" war noch nicht alt, als eine Verkehrsteilnehmerin am Donnerstag gegen 1 Uhr eine torkelnde Person auf der B 279 auf Höhe Fischbach sah und die Polizei rief. Eine Streife entdeckte einen 17-Jährigen auf dem Radweg, der deutlich schwankend dort lief. Ein Alkoholtest ergab 1,42 Promille.

Da die Polizei dem Jugendlichen seinen mehrere Kilometer langen Heimweg nicht mehr zutraute und der 17-Jährige um 1 Uhr nachts wegen seines Alters zu Hause hätte sein sollen, wurden die Eltern des Sprösslings verständigt, die ihn abholten. Nach weiteren Ermittlungen erwartet sie eine Anzeige nach dem Jugendschutzgesetz, wie die Polizei weiter mitteilte.

Am "Vatertag" fuhr ein 55-jähriger Mann angetrunken mit seinem Rad durch Rentweinsdorf. Als eine Streife der Polizeiinspektion Ebern ihn anhalten wollte, ignorierte er zunächst die Anweisungen der Beamten. Anschließend wendete der Mann und versuchte, über einen Feldweg zu flüchten. Nachdem die Beamten ihn eingeholt und gestoppt hatten, wurde ein Atemalkoholtest veranlasst. Der Test ergab 1,2 Promille. Der Mann wurde den Angaben zufolge für eine Blutentnahme ins Krankenhaus verbracht. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Fast zwei Promille

Am "Vatertag" gegen 22 Uhr fuhr in Bischwind ein 29-jähriger Mann schwankend mit einem Fahrrad und drohte zu stürzen. Er wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass der Mann deutlich alkoholisiert war. Der Alkoholtest ergab 1,88 Promille, woraufhin eine Blutentnahme angeordnet wurde. Es folgt eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. red