Die Probleme mit dem Konsum sogenannter Kräutermischungen bestimmten am Freitag gleich mehrfach das Einsatzgeschehen der Forchheimer Polizei und der des Nachbarlandkreises.
Die Beamten griffen bereits in den Vormittagsstunden am Forchheimer Bahnhof einen 25-jährigen Nürnberger auf, der völlig geistesabwesend umherirrte. Nachdem der Mann zugab, dass er derartige Substanzen konsumiert habe, musste er wegen seines Allgemeinzustands ins Klinikum Forchheim gebracht werden.
Dort wurde in der Notaufnahme beim eingelieferten 25-Jährigen eine starke Unterzuckerung diagnostiziert, die vermutlich auf mangelnder Nahrungsaufnahme fußte. Auch das ist eine mögliche Folge des starken Konsums dieser berauschenden Substanzen.
Im Klinikum verweigerte der Mann die Behandlung und flüchtete aus der Notaufnahme. Seine Flucht währte jedoch nicht lange.


Bewusstlos zusammengebrochen

Nach etwa 200 Metern brach er erneut zusammen und verlor das Bewusstsein. Der junge Mann musste zur weiteren Behandlung in eine spezielle Abteilung eines Bamberger Klinikums gebracht werden, wo sich sein Zustand stabilisierte. Gegen Mittag konnten von Forchheimer Polizeibeamten zudem am Marktplatz ein 23-Jähriger sowie ein 17-Jähriger aufgegriffen werden. Die beiden jungen Männer stammen ebenfalls aus dem Nürnberger Raum.
Beide verhielten sich auffällig, als die Polizei auf sie stieß. Da der 17-Jährige mitten auf der Fahrbahn lief und kaum mehr geradeaus gehen konnte, wurden beide durchsucht.
Auch hierbei fand sich eine angebrochene Packung Kräutermischungen. Da aus dem Verhalten des Jugendlichen der Schluss gezogen werden musste, dass er die Substanz zuvor konsumiert hatte, wurde er in Gewahrsam genommen. Auf der Dienststelle der Forchheimer Polizei wurde der Juhgendliche seinen Eltern übergeben.


Auch im Nachbarlandkreis

Die Wirkung einer der im Handel käuflichen, aber unberechenbaren Kräutermischungen hatte auch ein 18-Jähriger in Eschenau am frühen Freitagabend wohl unterschätzt: Er brach nach dem Konsum einer geringen Menge auf der Straße zusammen. Er war zunächst nicht mehr ansprechbar, Rettungsdienst und Notarzt mussten hinzugezogen werden. Der Patient wurde ins Klinikum Nürnberg-Nord gebracht und dort versorgt. Bei seiner Durchsuchung wurde der Rest der Kräutermischung aufgefunden und sichergestellt. Den 18-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.
Mit den gleichen Konsequenzen muss auch sein jugendlicher Begleiter rechnen. Der 17-jährige Eckentaler stand sichtlich ebenso unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.
Außerdem wurde festgestellt, dass gegen ihn ein Haftbefehl bestand. Bei der Durchsuchung fand sich in der Hosentasche des 17-Jährigen ein Joint. pol