Die Tagesstätte St. Anna des Heilpädagogischen Zentrums der Caritas mit ihrer Leiterin Martina Proschwitz gestaltete am Samstag die dritte Adventsfensteröffnung vor dem Rathaus im Rahmen einer kleinen Feier, die der Bürgermeister Andreas Hügerich eröffnete.
Er verwies darauf, dass die Stadt trotz der Einschränkungen durch die Baumaßnahme am Rathaus auf diese - zusammen mit dem Weihnachtsmarkt - traditionelle Einstimmung auf die Adventszeit im Herzen der Stadt nicht verzichten wollte.
Die Buben und Mädchen der Tagesstätte leiteten die Veranstaltung, die unter dem Leitsatz "Licht in der Adventszeit" stand, mit den ersten drei Strophen des Adventsliedes "Wir sagen euch an den lieben Advent" ein. Entsprechend dem Motto der Feier trug Pfarrer Roland Neher die Geschichte von einer Kerze vor, die nicht brennen wollte, weil sie Angst hatte, sich dabei zu verzehren, bis sie einsah, dass sie nur als brennende Kerze Licht verbreiten und Wärme verströmen könne. Auch die Menschen sollten sich im übertragenen Sinn von diesem Gedanken leiten lassen und Licht und Wärme im Hinblick auf ein gedeihliches menschliches Miteinander ausstrahlen. Das dritte Adventstürchen öffnete schließlich Corinna Bornschlegel, die Mutter eines Mädchens der Tagesstätte, wobei ein Bild mit drei Kindern, die eine Kerze in der Hand hielten, hervorkam. Viel Beifall erhielten die Kinder für ihre Aufführung "In der Weihnachtsbäckerei", ehe sie passend zu dem Lied "Tragt in die Welt nun ein Licht" an die Besucher brennende Kerzen verteilten. thi