Von Freitag, 15. Juli, an feiert das schmucke Juradorf Arnstein vier Tage lang seine Kirchweih. Die sanierte Sankt-Nikolaus-Kirche lädt ebenso zu einem Besuch in dem idyllischen Juradorf ein wie der herrliche Blick über das Kleinziegenfelder Tal und die Kirchweihspezialitäten im Dorfgasthof. Der Sportclub Jura ist das Aushängeschild in sportlicher und gesellschaftlicher Hinsicht.
Am Montagabend, 18. Juli, erklingt in den Räumen des Dorfgasthauses "Fränkische Kerwamusik", die von Tisch zu Tisch zieht und für Stimmung sorgt.


Gottesdienst mit Pfarrer Möckel

Nicht nur zu den Kirchweihtagen lohnt ein Besuch in der Nikolauskirche, die am Sonntag, 17. Juli, um 10 Uhr einlädt zum Festgottesdienst mit Pfarrer Gerhard Möckel. Im Herbst vor fast drei Jahren konnten die knapp drei Jahre andauernde Innensanierung und die Restaurierung des Kreuzwegs abgeschlossen werden. Auch die Orgel wurde überarbeitet. Bereits zuvor fand der alte Tabernakel, der in den 1950er Jahren aus dem Sakralbau entfernt wurde, in restaurierter Form wieder einen Platz im Kircheninnern. Außerdem erhielt das Gotteshaus einen komplett neuen Volksaltar.
Eigentlich wurde die Sankt-Nikolaus-Kirche in den Jahren 1732 bis 1734 vom Bamberger Pfarrer Johann Dominikus Laurenz Steinmetz erbaut, wobei die Pläne von keinem geringeren als dem großen Barock-Baumeister Balthasar Neumann stammen sollen. Beim Bau mitgeholfen haben die Handwerker Paulus Mayer und Joseph Gruber. Zu ihren bedeutendsten Kunstschätzen gehören der Hochaltar, auf dem der Pfarrpatron zu sehen ist, die aus dem Jahr 1738 stammende Kanzel und das Taufbecken. Auf der Orgelempore stehen sich mit Sankt Michael mit Schwert und Waage sowie Ritter Georg beim Kampf mit dem Drachen zwei ausdrucksstarke Heiligenfiguren gegenüber.
Ein prächtiges Kirchenfenster zeigt großformatig die heilige Familie sowie die Bistumspatrone Heinrich und Kunigunde. Der Ort Arnstein ist in Bamberger Urkunden als "Arenstein" im Jahre 1189 überliefert. Auf dem Heideknock dürfte 1232 eine Burg gestanden haben, deren Besitzer im Laufe der Jahrzehnte wechselten.
Das Dorf hat auch sonst viel zu bieten; nicht umsonst wurde Arnstein vor sechs Jahren zu den Kreissiegern des Wettbewerbs "Unser Dorf soll schöner werden" gekürt. Herausragend im Dorfleben war der Kreisgartentag vor elf Jahren, bei dem der heimische Gartenbauverein den Ort im prächtigen Glanz präsentierte und einen wahren Besucherstrom erlebte.


Viktoria-Felsen am Friedhof

Der Dorfplatz und die Straße nach Großziegenfeld zum Sportgelände laden ebenso zu einem Kirchweih-Spaziergang ein, wie der Viktoria-Felsen am Friedhof, der einen herrlichen Blick ins Kleinziegenfelder Tal, zur Schrepfersmühle und zum Heideknock bietet.
Für positive Schlagzeilen sorgte dieses Jahr auch der Sportclub Jura Arnstein. elu