Die oberfränkischen Titelkämpfe der Senioren kamen im Rahmen des 30. Hallensportfestes in der Fürther "Quelle"-Halle zur Austragung. Dabei war erwartungsgemäß Karl Dorschner vom TV 48 Coburg der mit Abstand erfolgreichste Athlet.

In seiner Altersklasse M65 ging Dorschner dreimal an den Start und verließ die Bahnen dreimal als Sieger - jeweils mit Spitzenzeiten, obwohl der 48er nicht ganz zufrieden war. "Mein Problem ist, dass wir in Coburg keine Halle haben, in der ich Bahnsprints trainieren kann. Nach Fürth zum Training zu fahren, ist mir zu aufwendig", so Dorschner.

Über 60 Meter lag er mit 8,46 Sekunden ebenso klar in Front wie über 200 Meter in 27,73 Sekunden und über 400 Meter in 62,46 Sekunden. Über 400 Meter hatte der Dörfleser einen satten Vorsprung von über zwölf Sekunden auf den Zweitplatzierten!

Nun fährt der erfolgreiche Leichtathlet erwartungsvoll zur Deutschen Hallenmeisterschaft, die vom 1. bis 3. März in Halle an der Saale stattfindet. Dort will er seinen Titel über 400 Meter verteidigen. In Fürth waren auch Walter Götz und Günther Fischer vom LAV Neustadt am Start, außerdem die beiden Techniker Lothar Fischer und Dietmar Resch vom TV Wiesenfeld sowie Torsten Donau vom VfB Einberg.

Fischer holt Silber mit der Kugel

;

Lothar Fischer stieß die Kugel in der M65 als Zweiter auf 9,05 Meter. Einen Platz dahinter kam Günther Fischer mit 8,45 Metern. Auch Fischers Vereinskollege Dietmar Resch, der nach längerer Pause wieder ins Wettkampfgeschehen eingriff, wurde in der M55 mit der Kugel und 10,13 Metern ebenfalls Zweiter.

Walter Götz und Günther Fischer belegten beim Weitsprung der M65 die Plätze 2 und 3 mit 3,50 bzw. 3,44 Metern, die gleichen Platzierungen gab es für die Neustadter über 60 Meter. Torsten Donau (M50) freute sich über zwei Titel. Er siegte beim Kugelstoß mit 9,32 Metern und beim 60-Meter-Sprint mit 9,32 Sekunden. Das Sportfest war mit Startern aus dem gesamten Bundesgebiet besetzt.

Lothar Greiner siegt in Creuzburg

;

Der startfreudige Seniorenläufer Lothar Greiner von der TSV/DJK Rödental nahm an der Winterlaufserie im thüringischen Creuzburg, in der Nähe von Eisenach, teil. Auf einer flachen, schneefreien Strecke und bei besten Laufbedingungen bewältigte er die 11,3 Kilometer erstaunlich gut. Er ließ sich den Sieg in seiner M65 in 1:03 Stunden nicht nehmen. In der M75 durchlief Berthold Wolf von der TS Lichtenfels mit 1:08 Stunden als Zweiter das Ziel.