Das "beliebteste Programm der Bayerischen Staatsregierung" gibt es bald auch für Oberlangenstadt: Dorferneuerung. Wolfgang Kießling vom Amt für Ländliche Entwicklung stellte auf einer Bürgerversammlung das Dorferneuerungsprogramm vor.
Bürgermeister Bernd Rebhan freute sich über den Besuch Kießlings im voll besetzten Sportheim und betonte, wie gut mit dem Amt bereits in anderen Ortsteilen zusammengearbeitet werde. Nun ist der Startschuss für Oberlangenstadt gelungen.
In einer ersten umfassenden Information stellte Baudirektor Kießling die Möglichkeiten und Chancen einer Dorferneuerung dar und informierte die Zuhörer über das weitere Vorgehen, Fördermöglichkeiten und Rahmenbedingungen.


Analyse auf einem Seminar

Die Vorbereitungsphase zur Dorferneuerung kann beginnen. Bei einem Seminar zur Maßnahme am 7./8. Juli an der Schule für Dorf- und Flurentwicklung in Klosterlangheim werden sich erste Arbeitskreise bilden. Sie analysieren die Stärken und Schwächen ihres Dorfs und erarbeiten ihr Leitziel. Die Oberlangenstadter sind aufgerufen, am Seminar teilzunehmen. Kosten entstehen nicht. Anmeldeschluss m Rathaus Küps ist der 15. Juni.
In Oberlangenstadt finden bereits die ersten Datenerhebungen statt. Stadtbauhistorikerin Alexandra Baier vom Planungsbüro Transform und Denkmalpflegerin Julia Merz erheben Daten zum sogenannten "Denkmalpflegerischen Erhebungsbogen" für das Planungsgebiet.
Diese Methode denkmalpflegerischer Ortsanalysen wird schon lang bei der Dorferneuerung eingesetzt. Ziel ist es dabei, der Kommune, der Teilnehmergemeinschaft und den Bürgern einen Einblick in die Zusammenhänge der historischen Ortsentwicklung von Oberlangenstadt zu geben. So können ortshistorisch wertvolle Gebäude, Plätze und Anlagen frühzeitig in den Planungsprozess eingebunden werden. Baier und Merz sind daher für jeden Hinweis aus der Ortsbevölkerung dankbar. Außerdem werden alte Ortsansichten von Oberlangenstadt gesucht. Im Rathaus Küps kann man sie reproduzieren lassen während der allgemeinen Öffnungszeiten im Bauamt bei Christian Ebertsch. Die Originale kann man umgehend wieder mit nach Hause nehmen. red