Eine Überraschung gab es beim Bild des Monats der Amateurfotografen. Marlis Völ-ker aus Lichtenfels ließ das erfolgsverwöhnte Spitzentrio hinter sich und sicherte sich mit ihrer Aufnahme einer Mandarinente den Spitzenplatz.
Umgeben von einem Wellenkreis spiegelte sich das leuchtend-bunte Gefieder der aus Ostasien stammenden Glanzente perfekt im grautrüben Wasser. Der Bildaufbau war geschickt gewählt und nicht zuletzt die lebendige Farbigkeit des Bildes veranlasste die Jury zu ihrem Urteil.
Auffallend war beim aktuellen Wettbewerb zum Thema "Spiegelungen" auch, dass bei den Fotografen offensichtlich das "Wassergeflügel" hoch im Kurs stand. Platz zwei belegte Klaus Gagel mit dem Spiegelbild eines Pelikans und auf einem der beiden dritten Plätze fand sich Herbert Steiner mit der Spiegelung eines Höckerschwans auf einer tief-blauen Wasserfläche wieder.
Auch auf den Plätzen vier und fünf hatten Fotografen Entenvögel abgelichtet. Eine Ente auf einer spiegelnden Eisfläche brachte Herbert Steiner einen vierten Platz und Marlis Völker überzeugte mit einen Stockentener-pel auf Platz fünf.
Etwas unter Wert geschlagen landete eine raffinierte Komposition von Helmut Kober auf einem dritten Platz. Er hatte Schrauben zur "Skyline" einer "Schraubenstadt" aufgebaut. Um die entsprechende Spiegelung zu erzeugen, benutzte er eine künstliche Wasserfläche über einen Spiegel. Nicht weniger interessant war seine Tropfenaufnahme. Drei Tropfen hingen an einem waagrechten Binsenhalm. Jeder von ihnen wirkte wie eine Lupe und bildete in sich die Blüte eines Gänseblümchens ab.Natürlich durften auch Landschaftsaufnahmen nicht fehlen. Mit der Spiegelung eines Herbstwaldes in einem See sicherte sich Susanne Gagel einen vierten Platz. kag