Bamberg — Die Kegler-Jugend hat auf der Vier-Bahnen-Anlage des SKC Münchberg ihre oberfränkischen Mannschaftsmeisterschaften ausgespielt. Die U18 des RSC Concordia gewann den Titel, nachdem sie sich bereits in der Bezirksklasse Süd durchgesetzt hatte.
Mit 486 Kegeln startete Heiko Wirth für den RSC. Er hielt gut mit seinen Konkurrenten vom SKC Münchberg (486), SKC Adler Eichenhüll (503) und FC Lichtenfels (498) mit. Anke Stubenrauch spielte für Oberhaid mit 526 Holz gegen Münchberg (432) und Eichenhüll (509) einen Vorsprung heraus. Lediglich der Lichtenfelser Starter (543 Kegel) war besser. Auf 510 Kegel kam Sabrina Schmitt für die Concordia. Ihre Konkurrenten aus Münchberg (274+75), Eichenhüll (469) und Lichtenfels (480) hatte sie im Griff. Für den Oberhaider Schlussspieler Christian Corintan hieß es, den Sieg zu sichern. Mit überzeugenden 577 Kegeln bewältigte er seine Aufgabe gegenüber dem Münchberger (507), Eichenhüller (514) und Lichtenfelser (473) Kontrahenten sehr gut.
Mit 2099 Holz wurde das Team des RSC Concordia Oberhaid oberfränkischer Mannschaftsmeister der U18-Jugend. Silber ging an den SKC Adler Eichenhüll (2031) und Bronze an den FC Lichtenfels (1904). Der Gastgeber SKC Münchberg (1855) musste sich mit Platz 4 zufrieden geben.
Zuvor hatten sich die jungen Oberhaider RSC-Kegler bereits mit 28:0 Punkten den Titel in der Bezirksklasse U18 Süd gesichert. Aus der ungeschlagenen Concordia-Mannschaft ragte Christian Corintan mit der besten Saisonleistung von 584 Kegeln heraus, vor Heiko Wirth (572) und Lukas Then mit (551). Die Gastspielerinnen vom SKK Bischberg, Anke Stubenrauch (532) und Sabrina Schmitt (518), überzeugten ebenfalls. Die Ersatzspieler Jessica Corintan und Noah Klehr unterstützten die Mannschaft.
Für den Kreis Süd trat der TSV Ebermannstadt in der Altersklasse U14 bei den oberfränkischen Mannschaftsmeisterschaften in Münchberg an. Mit 1843:1821 Kegeln setzten sich die TSV-Talente gegen den SKC Adler Eichenhüll durch, was den Titelgewinn bedeutete. kb/red