Windheim — Gegen den Favoriten aus Bamberg hatten die Windheimer einen ganz schlechten Start, da alle drei Doppel verloren gingen. Doch auf das vordere Paarkreuz war Verlass. Stefan Schirmer mit einem knappen 3:2 gegen Mehl und Matthias Trebes mit einem bärenstarken Auftritt gegen Lorek, den er ständig unter Druck setzte, verkürzten auf 2:3.
Fritz Schröppel hatte im Entscheidungssatz nicht das Glück auf seiner Seite, als er hauchdünn mit zwei Netzrollern 10:12 gegen Zebunke unterlag. Nachdem auch Armin Raab gegen Brall wenig zu bestellen hatte, stand es 2:5 aus Sicht des TSV. Doch Volker Wich verkürzte mit famosem Spiel gegen Zimmermann. Andreas Trebes schaffte es nicht, seinen 2:0-Vorsprung ins Ziel zu bringen, und unterlag noch 2:3 gegen Rädlein.
In einem nervenaufreibenden Spiel setzte sich Stefan Schirmer in einem von Topspinduellen geprägten Match gegen Lorek mit 11:9 im fünften Satz durch. Auch Matthias Trebes zeigte keine Nerven und ging nach einem kampfbetonten Spiel ebenfalls mit 11:9 im Entscheidungssatz als Sieger von der Platte.
Der Bamberger Brall spielte dann fehlerlos gegen Fritz Schröppel, aber Armin Raab brachte den TSV mit einem tollen Spiel gegen Zebunke, den er ebenfalls nach fünf Sätzen bezwang, wieder heran (6:7). Im hinteren Paarkreuz setzte sich Rädlein gegen Wich durch. Als Andreas Trebes bei einer 1:0-Führung im zweiten Satz einen 7:1-Vorsprung noch abgab und auch im vierten Satz zwei Satzbälle nicht nutzen konnte, war die 6:9-Niederlage nicht mehr abzuwenden.
Ergebnisse: Schröppel/Schirmer - Mehl/Rädlein 2:3, Trebes/ Trebes - Lorek/Zebunke 1:3, Raab/Wich - Brall/Zimmermann 1:3, Schirmer - Mehl 3:2, M. Trebes - Lorek 3:1, Schröppel - Zebunke 2:3, Raab - Brall 0:3, Wich - Zimmermann 3:2, A. Trebes - Rädlein 2:3, Schirmer - Lorek 3:2, M. Trebes - Mehl 3:2, Schröppel - Brall 0:3, Raab - Zebunke 3:2, Wich - Rädlein 0:3, A. Trebes - Zimmermann 1:3. at