Ermittlern der Polizeiinspektion Stadtsteinach ist es gelungen, einen 30-Jährigen aus dem Landkreis Hof zu identifizieren, der seit Frühling mehrere Delikte begangen hatte. Eine DNA-Spur an einem Einbruchswerkzeug wurde ihm jetzt zum Verhängnis.

Im März dieses Jahres hatte der Verwalter eines leerstehenden Gasthofs im Gemeindegebiet von Presseck der Polizei einen Einbruch in das Anwesen mitgeteilt. Trotz intensiver Spurensicherung konnten die Ermittler damals keine Hinweise auf den Täter finden.

Im Juli suchte der Mann wieder das Anwesen heim und drang mit brachialer Gewalt in das Gebäude ein. Er richtete sich dabei häuslich ein, nutzte Schlafmöglichkeiten und vorhandene elektrische Heizkörper und übernachtete in dem Anwesen.

Im Rahmen der Tatbestandsaufnahme konnten die Beamten der Polizei Stadtsteinach einen Gegenstand sicherstellen, den der Täter genutzt hatte, um ein Fenster einzuschlagen. In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landeskriminalamt konnten die Beamten DNA-Spuren an dem Einbruchswerkzeug sichern. Das Ergebnis der Untersuchung wies auf den 30-Jährigen aus dem Landkreis Hof hin. Der dreiste Straftäter war während der Untersuchungen im August noch einmal in das Gebäude eingedrungen.

Der Mann bestreitet zwar die drei Taten, was ihm aufgrund der Eindeutigkeit der Spuren aber kaum weiterhelfen wird. Der Hofer sitzt zwischenzeitlich wegen anderer Delikte in einer Haftanstalt ein. pol