Heiko Dlugos vom Effeltricher DCRT-Team hat beim Histo-Cup wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft gesammelt. Im Rahmen des zu einer der größten Rennserien Europas gehörenden Wettkampfs belegte Dlugos im zweiten Lauf des Cups in Tschechien auf der Rennstrecke in Brünn mit seinem etwa 170 PS starken Fahrzeug zwei Mal einen Podestplatz.
Zunächst hatten die Teilnehmer in zwei freien Trainings die Möglichkeit, die sehr anspruchsvolle Strecke in Brünn kennenzulernen, bevor in zwei Qualifying-Läufen über je 25 Minuten am Folgetag mit 40 Fahrzeugen verschiedener Klassen um die Startaufstellung für die zwei Rennen am dritten Tag gefahren wurde. Im Qualifying lag Dlugos mit seinem Audi 80, Baujahr 1981, in der Klasse bis 1600 Kubikzentimeter ungefähr sechs bis acht Sekunden hinter den beiden Alfa-Romeo-Piloten Thomas Lehner und Alexander Wechselberger aus Österreich und etwa drei Sekunden vor Alfred Piesinger mit einem KIA Sephia, ebenfalls Österreicher.
Nach dem Start der 40 historischen Rennfahrzeuge im ersten Durchgang übte Piesinger in den ersten zwei Runden ordentlich Druck auf Dlugos aus, der diesem aber Stand hielt und im weiteren Verlauf des Rennens den Abstand deutlich vergrößerte. Gefahren wurden zehn Runden. Lehner hatte technische Probleme und musste aufgeben, während Wechselberger problemlos vor Dlugos und Piesinger den Klassensieg einfuhr. Der zweite Lauf war nahezu eine Kopie des ersten mit dem erneuten Ausfall Lehners und dem Sieg Wechselbergers vor dem Effeltricher und Piesinger.


Rang 2 auch in der Meisterschaft

In der Meisterschaft liegt Heiko Dlugos in der Klassenwertung nach dem zweiten Rennen mit 26 Punkten auf Rang 2 hinter Wechselberger (38) und vor Piesinger (12) sowie den drei Alfa-Romeo-Piloten Lehner, Michael Widmann und Hans Fink, die noch punktlos sind. In der Gesamtwertung der 40 Spezialtourenwagen bedeuten die bisher eingefahrenen Punkte Platz 7 für Dlugos in seiner ersten Rundstreckensaison.
Das nächste Rennen im Histo-Cup findet am 27. und 28. Mai am Red-Bull-Ring in Österreich statt. Der DCRT-Audi hat noch kleine technische Probleme mit einer nicht ganz konstanten Benzindruckversorgung und der teilweise überbeanspruchten Vorderbereifung. Diese sollen aber bei einem Test auf der Rennstrecke Anneau du Rhin in Frankreich noch vor dem anstehenden Rennen am Red-Bull-Ring behoben oder zumindest eingegrenzt werden. hd