Die Herzogenauracher DLRG-Rettungsschwimmer haben bei den mittelfränkischen Meisterschaften in Langenzenn zwölf Titel gewonnen. Die ausrichtende DLRG Zirndorf hat seit zwei Jahren kein eigenes Hallenbad mehr, sodass der Verein stets "gastschwimmen" muss. Es waren so viele Athleten und Mannschaften gemeldet, dass der Wettkampf bereits um 8 Uhr begann. Mit 25 Einzelstartern war die DLRG Herzogenaurach die größte Delegation. Valerie Grothe, Dominik Daubner, Franz Heidingsfleder und Philipp Harig schrammten knapp am Podest vorbei.


Ergebnisse der Einzelschwimmer

1. Plätze: Amelie Kreutz (Altersklasse 10), Alissa Grothe, Marvin Metz (beide AK 11/12), Tim Dulitz (AK 13/14), Katharina Schaller (AK 15/16), Sebastian Winkler (AK 17/18), Sabine Nordhardt (AK 25), Stefan Przibylla (AK 30), Baukis Heuler (AK 35), Achim Brunner (AK 45), Rolf Neubert (AK 55), Peter Stockhammer (AK 70)
2. Plätze: Marie Dulitz, Panagiotis Pastalatzis (beide AK 10), Leonie Fischer, David Zai (beide AK 11/12), Johanna Schaller (AK 13/14), Lars Töpperwien (AK 15/16), Elisa Jahnke, Christian Ziebuhr (beide AK offen)
3. Plätze: Lucas Batz (AK 10), Paul Brückner (AK offen)
Nach der Mittagspause ging es mit den Mannschaftswettbewerben weiter. Ebenso wie die Einzelschwimmer muss jede Mannschaft vier Disziplinen schwimmen, die von realen Rettungssituationen abgeleitet sind. Die AK offen schwimmt sogar fünf Disziplinen. Herzogenaurach holte sich wieder zahlreiche Medaillen, die gleichzeitig die Qualifikation für die bayerischen Meisterschaften Ende Juni in Weißenburg bedeuten. Ganz knapp auf dem undankbaren vierten Platz landeten "Herzis Pretty Pinguins" (AK 13/14) mit Michelle Bathon, Katja Bleimüller, Mara Stangl und Neuzugang Sophie Wintersgill.
Die mit lauter Nachwuchs-Rettungsschwimmern besetzte Staffel der "Herzo Nemos" (AK 12) mit Lucas Batz, Mateo Kaufmair, Lea Strobel, Finja Töpperwien und Panagiotis Pastalatzis, von denen vier zum ersten Mal einen Wettkampf schwammen, erreichte immerhin den Rang 5 von acht Mannschaften.


Ergebnisse der Mannschaften

1. Plätze: "Herzis kleine Piraten" (AK 12) mit Leonie Fischer, Alissa Grothe, Leonie Metz und David Zai; "Herzis Seeräuber" (AK 13/14) mit Tim Dulitz, Valerie Grothe, Fabio Kaufmair und Daniel Kiesel; "Herzis Watergirls" (AK 17/18) mit Franziska Buck, Anne Frey, Jessica Lenz und Katharina Schaller; "Herzis Meerjungfrauen" (AK offen) mit Katrin Harig, Elisa Jahnke, Theresa Neubig und Sabine Nordhardt; "Herzis Iron Boys" (AK offen) mit Paul Brückner, Andreas Kergaßner, Stefan Przibylla und Christian Ziebuhr; "Herzis Golden Girls" (AK 140) mit Stephanie Amtmann, Beatrix von Arnim, Baukis Heuler und Dörthe Kreutz; "Herzis Allstars" (AK 200) mit Achim Brunner, Norbert Giesemann, Rolf Neubert und Peter Stockhammer (für den erkrankten Jürgen Zai eingesprungen)
2. Plätze: "Herzis Rennschildkröten" (AK 12) mit Marie Dulitz, Sarah Metz, Amelie Kreutz und Lara Strobel; "Herzis Arielles" (AK 13/14) mit Lisa Brieger, Kathrin Janes, Emelie Plack, Johanna Schaller und Anna Seefried; "Herzis Party Paddlers" (AK 15/16) mit Philipp Harig, Franz Heidingsfelder, Lars Töpperwien und Jonas Willared
3. Plätze: "Herzis Bizeps Boys" (AK offen) mit Dominik Daub, Mona Heubeck, Peter Opitz und Sebastian Winkler.

Cheftrainerin Sabine Nordhardt war sehr zufrieden und darf eine lange Liste mit Meldungen für die "Bayerischen" ausfüllen. gb