Die Basketballer des Aufsteigers DJK Don Bosco Bamberg (5.) sind auf dem Weg, sich in der 2. Regionalliga Nord zu etablieren. Die Mannschaft von Trainer Clemens Rüb gewann das Derby bei der BG Litzendorf (11.) in der Memmelsdorfer Seehofhalle mit 69:61. Die Regnitztal Baskets (2.) setzten sich mit 76:67 bei der TG Würzburg (9.) durch. BG Litzendorf - DJK Don Bosco Bamberg 61:69

Das Derby begann schwungvoll und mit viel Offensivdrang beider Teams. Eine immer mehr sinkende Wurfquote der BG Litzendorf und zu wenig Intensität in der Verteidigung führten zur Halbzeit aber zu einem relativ deutlichen Rückstand der Hausherren (29:42). In der Halbzeit nahm sich das Team um Trainer Alexander Sandyk vor, sich den Fans besser zu präsentieren. Die Defensive wurde nun etwas energischer, aber offensiv war weiterhin der Wurm drin. Wenn die BGL den Rückstand verkürzen konnte, hatte die DJK Don Bosco Bamberg meist eine Antwort parat. Vor dem letzten Viertel lagen die Gäste weiter in Front (45:55). Zu Beginn des Schlussabschnitts waren die Litzendorfer endgültig im Spiel. Klare Offensivaktionen und aggressive Verteidigung führten zu einem 16:6-Lauf. Wenige Minuten vor Schluss war die Partie wieder völlig offen (61:61). In den letzten Minuten schafften es die Hausherren aber nicht mehr zu punkten. Kleine Unachtsamkeiten in der Defensive führten zur verdienten Derby-Niederlage der BGL gegen den Aufsteiger. BG Litzendorf: Slabu (10), Zach (9), Schröder (7), Ziegmann (7), Kolbert (6), Tuttor (6), Roch (5), Rockmann (5), Knauer (3), Wimmer (3), Drewniok, Schlaug / DJK Don Bosco Bamberg: Heckel (20), Auer (17), Greese (13), Raum (9), Pedro (3), Ritli (3), Gerstner (2), Rabak (2), Endres TG Würzburg - Regnitztal Baskets 67:76

Die Würzburger erwischten den besseren Start und führten nach dem ersten Viertel mit 20:11. Hatte der Gast in den ersten zehn Minuten kaum ins Spiel gefunden, so zogen die Regnitztaler nun ihre Defensive an und waren wieder im Spiel. Die intensive Verteidigung zwang Würzburg in dieser Phase vermehrt zu Ballverlusten. Zur Pause lag der Gast nur noch mit zwei Punkten zurück. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie eng. Die Zuschauer in der Feggrube sahen ein ausgeglichenes drittes Viertel. Nicht verwunderlich war es daher, dass das Frankenderby nach 30 Minuten und beim Punktestand von 51:51 wieder völlig offen war. Während die Guards in der Verteidigung den Ton angaben und ihrem Team mehrere Ballgewinne bescherten, netzte Leon Bulic drei Drei-Punkte-Würfe ein. Gemeinsam mit dem gut aufgelegten Matej Jelovcic war er maßgeblich daran beteiligt, dass sich die Regnitztaler eine zweistellige Führung erarbeitete. Diesen Vorsprung verteidigten die Gäste und sicherten sich den dritten Sieg im vierten Spiel. red/la Regnitztal Baskets: Jelovcic (22), Bulic (14 Punkte/4 Dreier), Ueberall (8), Edwardsson (7/1), Bergmann (6), Saffer (4), B. Tischler (4), Brevet (3/1), P. Guck (3/1), Köppel (3), Plescher (2)