Gegen einen direkten Konkurrenten will der BBC Coburg seine Siegesserie in der ProB Süd ausbauen. Doch wenn die Depant Giessen 46ers Rackelos am Sonntagnachmittag (16 Uhr) ihre Visitenkarte in der HUK-Arena abgeben, werden die Mittelhessen ihrerseits den Plan haben, die Punkte aus Oberfranken zu entführen.

Gießen ist bekanntermaßen die Stadt mit der höchsten Studierendendichte in ganz Deutschland - 35 000 Studenten auf 87 000 Einwohner. Da kann Coburg in absoluten Zahlen vielleicht nicht ganz mithalten, verstecken muss sich die Vestestadt aber keinesfalls.

Freikarten für Jugendliche

Deshalb erhalten alle Schüler und Studenten an diesem Sonntag unter Vorlage von Schüler- oder Studentenausweis freien Eintritt zum Spiel.

Und dieses dürfte äußerst spannend werden, kommt doch ein Tabellennachbar zum Duell in die Vestestadt: Auch die "Rackelos" - das Wort stammt aus der manischen Sprache, die in einigen Teilen von Gießen gesprochen wurde, und bedeutet so viel wie "Junge" oder "Jugendlicher" - stehen derzeit mit je vier Siegen und vier Niederlagen auf einem Play-off-Platz, gewannen zuletzt nach einem harten Kampf mit 103:94 gegen Aufsteiger Oberhaching und sind seit drei Spielen unbesiegt.

Neben US-Guard Wyatt Lohaus, der in dieser Saison bereits für die erste Mannschaft der 46ers in der BBL auflief und mit 19,3 Punkten Topscorer seiner Farben ist, ragt der ehemalige A-Nationalspieler Johannes Lischka (16,0 Zähler, 7,6 Rebounds) aus der Truppe des Trainerduos Rolf Scholz und Lutz Mandler heraus.

"Lischka ist sehr stabil, ihn wollen wir natürlich ärgern", weiß natürlich auch BBC-Cheftrainer Ulf Schabacker um den Schlüsselspieler der 46ers. "Wir haben, wenn man das Speyer-Spiel mal ausklammert, in den letzten Partien gezeigt, was wir defensiv können. Das wird auch gegen Gießen der Schlüssel sein: Stabil in der Defense stehen."

Trotz der vier Erfolge in Serie ist der Coburger Coach vorsichtig: "Wir dürfen jetzt nicht denken, dass plötzlich alles von allein geht. Kein Spiel ist ein Selbstläufer!"

Anthony Bauer verlässt BBC

Im Krankenstand ist kein Spieler, die komplette Mannschaft ist fit. Dennoch wird am Sonntag ein Spieler nicht dabei sein: Die Wege von Anthony Bauer und dem BBC Coburg trennen sich bereits nach einigen Wochen wieder. Der Forward, im Sommer von BBL-Aufsteiger Nürnberg Falcons nach Coburg gekommen, war mit den Einsatzzeiten im bisherigen Saisonverlauf nicht zufrieden. Im Gespräch mit den Trainern und der sportlichen Leitung einigten sich beide Seiten darauf, den Vertrag aufzulösen. mv